Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Schach Matt für Windows 10 in der Zahnarztpraxis und anderswo

Um es direkt vorne weg zu nehmen: Ich bin kein Rechtsanwalt, will auch keiner werden und dies ist keine Rechtsberatung! Ich kann da eine gute Rechtsanwältin bei Interesse empfehlen. Der folgende Hinweis ist aus Sicht eines EDV Administrators geschrieben und auch so zu verstehen! Ich drücke hiermit keinesfalls irgendwelche Kenntnisse unseres Rechtsystems aus. Denn auch ich habe gelernt: Recht haben, Recht verstehen und Recht bekommen sind in Deutschland grundsätzlich 3 verschiedene Dinge. Wer sich erwischen lässt ist selber Schuld!

Aber nun was mich aufregt: Windows 10 gibt es kostenlos für ein Jahr als Update von Windows 7 oder 8. Microsoft verspricht mehr Sicherheit für Bedrohungen aus dem Internet. Ach ja? Geschenkt ist noch zu teuer! Warum? Weil Microsoft selber die Bedrohung ist.

Wirft man mal einen Blick in die Datenschutzbestimmungen bei der Installation von Windows 10, wird einem selber sehr schnell sehr schlecht.

Zitat: Schließlich werden wir auf personenbezogene Daten zugreifen, diese offenbaren und bewahren, einschließlich privater Inhalte (wie der Inhalt Ihrer eMails und andere private Mitteilungen oder Dateien in privaten Ordner), wenn wir in guten Glauben sind, dass dies notwendig ist, um: Geltende Gesetze einzuhalten oder auf gerichtliche Verfahren zu antworten, einschließlich denen von Strafverfolgungsbehörden oder anderen staatlichen Stellen. Zitat Ende.

Das heisst: Alle Daten die man in die Praxis EDV eintippt sind nicht geschützt und verstoßen gegen die Datenschutzbestimmungen §9 in der Zahnarztpraxis. Und zwar gegen Absatz 2 bis Absatz 8. Also das volle Brett! Hier ist der §203 StGB (Schweigepflicht) noch gar nicht berücksichtigt. Ein Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen wird mit 50.000 Euro Geldstrafe oder 1 Jahr Gefängnis belohnt. Und zwar ohne über LOS zu gehen und das direkt für den/die Praxisinhaber(in). Wenn es jetzt noch gelingt Absicht oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen (und ich persönlich halte es für grob fahrlässig das Betriebsystem überhaupt zu installieren) hat man sogar 5 Jahre im Gefängnis Zeit sich neue Freunde zu suchen oder 300.000 Euro Geldstrafe zu bezahlen.

Als wenn das noch nicht genug wäre: Ausgewertet werden sämtliche gemachten Eingabe egal ob handgeschrieben oder getippt, der Standort des PCs, aufgerufene Websites, eingebene Suchbegriffe, Kontakt zu anderen Personen, gekaufte Artikel aus dem Internet und vieles mehr. Kameras oder Mikrofone können ohne Anfrage und ohne Zustimmung des Benutzer angesteuert und nach herzenslust aktiviert werden. (Das hätte Erich M. mal früher haben müssen, der wäre freudestrahlend und kreischend um den Tannebaum gelaufen und hätte wie ein Honigkuchenpferd gegrinst!)

Zwar kann der Benutzer einige Einstellungen vornehmen, aber dennoch werden diese vom System ignoriert und sind nur Showeinlage. Und das wäre ihr Preis gewesen oder auch Möööööööööööööööp – gezonkt.

Früher waren Trojanische Pferde übrigens kein Betriebsystem, sondern nur ein kleines mieses Programm. Microsoft hat es mit Windows 10 geschafft ein ganzes Betriebsystem zu einem riesen Trojaner zu machen! Sorry Mickey Mouse Software. SO GEHT ES NICHT! Finger Weg von Windows 10! Eine Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows Betriebsystem ist möglich. Apple Inc. schreibt zum Thema Datenschutz auf seiner Website http://www.apple.com/de/privacy/

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: