Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Monatsarchive: März 2016

Die Server App mal wieder

Es wäre ja auch zu einfach gewesen Cupertino oder? Die Server App 5.0.15 war von Mac OS 10.10.5 bis 10.11.3 kompatibel. Der Ansatz die Server App unabhängig vom Betriebsystemstand zu machen ist doch bei vielen Nutzern sehr gut angekommen. Leider ist schon wieder Schluß mit lustig. Ab Mac OS 10.11.4 benötigt man zwingend Server App 5.1, welches sich als kostenloses Update natürlich laden lässt. Blöd nur das 2016-002 Security Update das Open Directory zerschiesst und bei einem Update der Vorgang mehrere Stunden im Web Dienst hängen bleibt. So kann man das nicht gebrauchen und es sollte schleunigst wieder ein Update her. Das ist nicht sehr freundlich! Update 24.03.2016: Bei einer grundsätzlichen Neuinstallation eines Mac Servers läuft das Server App 5.1 in der Grundkonfiguration von DNS, OpenDirectory und SSL Zertifikat. Mehr konnte ich noch nicht testen.

And we will not shrink from this responsibility

Thanks Tim. Es ist mir persönlich wichtig das MEINE Daten weiterhin geschützt und verschlüsselt bleiben, wenn ich ein Apple Inc. Produkt verwende. Das sollten auch anderen Menschen so gehen, ganz gleich welche Produkte sie nutzen. Wenn es keine Verschlüsselung kann (Apple Mail auf dem Mac sollte das endlich mit PGP/GPG auch nach dem Auspacken eines Macs können Cupertino!), fordert es ein! Das war für mich persönlich DAS Highlight der Keynote am 21. März 2016. Da mich die Apple Watch immer noch nicht interessiert, sind mir auch die Armbänder und die Preissenkung völlig Brause. Das Umwelt Ar­ran­ge­ment und die Aktivitäten im Health Bereich sind noch erst in der Entstehung und können über die nächsten Jahrzehnte ein riesengroßer Markt werden. Weiter so. Gewünscht hätte ich mir mehr Informationen zu iOS 9.3 im Education Bereich – oder zumindest eine kleine Präsentation – , grrrrrr. Sicherlich sind iPhone SE und das neuen iPad Pro 9,7 Zoll mit 256 GB Speicher ein weiterer kleiner Schritt um Desktop Maschinen irgendwann überflüssig zu machen. Zumindest in den meisten Bereichen. Mehr Speicher ist immer gut. (Will jemand ein iPad Pro mit 128 GB in Gold der Ersten Generation?) Es wird immer etwas geben wo man einen Desktop Rechner braucht. Is so. Aber das ist schon okay. Das Apple TV 4 steht zwar erst am Anfang, aber die Verbesserungen wären schon beim Produktstart angenehm gewesen. Aber wie sagt man so schön: Mann/Frau kann nicht alles haben. Hat Phil wirklich gesagt (bei Minute 53 und 20 Sekunden) man kann mit den Adaptern für die iPads auch einen weiteren Adapter anschliessen und dann per Ethernetkabel ins Netzwerk gehen, oder haben mich da meine Englischkenntnisse getäuscht? Phil ist und bleibt mein Erklärbär bei Apple Inc. 🙂 Update 29.3.2016: Es machen im Internet Meldungen die Runde man hätte angeblich beim FBI das iPhone 5c geknackt? Kann ich mir NICHT vorstellen. Meldungen zuvor seitens Apple, man habe alles herausgegeben was vorhanden war und auch die Versuche das Passwort zu knacken seien bereits fehlgeschlagen, unterstützen das meiner Meinung momentan noch. Vielmehr habe ich den Eindruck: Das FBI und Co. hat das erste mal die Hosen so richtig voll, da der größere Teil der amerikanischen Bevölkerung hinter Apple steht und nicht auf Seite der Überwachungsorgane. Wenn das eskaliert wäre, ständ der Mob auf der Strasse da! Die sind nicht so zimperlich und blöd wie deutsche Bevölkerung. Das so kurz vor der nächsten Präsidentschaftswahl hätte möglicherweise für die ein oder andere Behörde ernsthafte Konsequenzen gehabt. Warten wir mal ab wie es weiter geht. Es wird Zeit Apple Geräte mit GPG/PGP Verschlüsselung in Mail auszuliefern Cupertino!

Nobody wants to use a stylus. Countdown :-)

countdown

So schnell wie es kam, war es auch schon wieder weg

Aktennotiz Ransomware. Schwieriges Wort. Aber in Zukunft sicherlich noch häufiger zu lesen. In der Bittorent Software Transmission für Mac OS X (die eigentlich nix auf einem Rechner zu suchen hat!) gab es am 4.3.2016 und 5.3.2016 ein Schadprogramm (Malware). Es wurde sowohl seitens des Anbieters, als auch seitens Cupertino darauf sofort reagiert. Es wurde eine neue Version ohne Seuche online gestellt und Apple Inc. hat das Entwicklerzertifikat zurück gezogen und den XProtect-Malwareschutz aktualisiert. Das geschieht in der Regel automatisch wenn die entsprechenden Einstellungen getroffen sind. Grundsätzlich gilt: Nur das an Programmen installieren was unbedingt nötig ist und nicht alles was möglich ist. Bittorent Netzwerke sind nicht gerade für Legalität bekannt, obwohl es auch schon mal vor kommen kann, das dort legale Downloads auftauchen. Also erst nachdenken, dann laden und klicken! 🙂 UPDATE 8.3.2016: Wie heute bekannt wurde, hat man den Webserver von Transmission gehackt, das Softwarepaket manipuliert und wieder online gestellt. 6500 Downloads soll es gegeben haben, dann wurde die verseuchte Version gegen eine saubere ausgetauscht. Also alle User die es im oben genannten Zeitraum geladen haben, sollte wenigstens durch einspielen der neusten Version den Schädling eliminieren. Noch besser: Erst gar kein Bittorent verwenden.

Locky und TeslaCrypt Trojaner

Eines steht fest: Das waren keine Script Kiddies. Von der technischen Seite betrachtet sind die Trojaner absolut genial und versetzen mich als Technik-Nerd in reine Verzückung. Sie verschlüsseln nicht nur hochgradig Dateien in einem Verzeichnis/Ordner sondern gehen auch gleich hinaus ins Netzwerk und verschlüsseln asymetrisch alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Sogar auf Webserver, Clouddienste und andere Netzwerkdienste funktioniert das ausgezeichnet. Vor dem Erschaffer kann ich nur meinen Hut ziehen und technisch sagen: Herzlichen Glückwunsch! Aber nun die Kehrseite der Münze: Wem, was oder sonstiges nutz das Dingen? (Danke für den Input P. M.) Wer könnte das in die freie Wildbahn entlassen haben? War es wirklich nur ein Hacker, oder war es eine Regierung, oder ein Land oder ….? Momentan kann man noch nichts dazu sagen. Die Zeit wird zeigen was dahinter steckt. Welche Konsequenzen hat das für mich als Mac Anwender? Finger weg von Windows Rechnern in einem Mac Netzwerk. Denn der Schädling greift über das Netzwerk über Laufwerksfreigaben auf jedes Betriebsystem zu und verschlüsselt wie oben schon beschrieben alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Beliebte Einfallstore sind auch eMail, Datenträger jeglicher Art und an erster Stelle nicht informierte/handlungsunfähige Menschen! Direkt auf einem Mac lassen sich die Schädlinge nicht ausführen, weil es laut Berichten eine .exe Datei aus dem Internet nachladen soll. Die funktionieren in der Regel auf einem Mac erst mal nicht. Anders sieht es aus, wenn Windows in einer Virtuellen Maschine (Parallels, VM-Ware und Co.) läuft. Sobald dort der Datenaustausch möglich ist, war es das auch mit den Dateien auf dem Mac. Und eine Backupfestplatte wie TimeMachine und Co. gehört nun mal mit dazu. Also besser ein Backupmedium haben was in einer gemischten Umgebung nicht immer angeschlossen ist. Denn nur wo keine Verbindung existiert, kann der Krempel auch keinen Unsinn anstellen. Ich möchte nicht in der Haut von Menschen in Krankenhäusern, Atomkraftwerken, Schaltanlagen der Wasserversorgung, Verkehrsteuerung, Flugsicherung und sonstigen lebenskritischen Bereichen stecken die auf Windows Rechner angewiesen sind und dann ihren Dienst versagen!

Artikel in der DZW Zahnarztpraxis ohne MS-Windows

Heute ist mein Artikel in der DZW zum Thema „Ohne MS-Windows“ in der Zahnarztpraxis erschienen. Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür. Ach ja der Link: http://dzw.de/epaper/CP_1-16/#/17