Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Kategorie-Archiv: Ärzte

Miele PG8581 Thermodesinfektor jetzt auch ohne Windows Krampf

Seit Anfang 2017 ist es nun auch direkt möglich, den Thermodesinfektor (TDI) PG8581 von Miele direkt in macOS Charly (Solutio) einzubinden. Hierzu wird der TDI per Ethernetkabel in das Praxisnetzwerk gestöpselt und mit einer festen IP Adresse versehen. Eine eigenständige Software auf dem Praxisserver oder Arbeitsplatz ist zusätzlich nicht notwendig. Charly holt sich selber direkt die Daten aus dem TDI. Die Solutio Hotline (Technik) unterstützt auf Anfrage bei der Anbindung. Eine tolle Schnittstelle, die sogar komplett ohne Windows Betriebsystem funktioniert. Man merkt recht deutlich: Die Industrie kann sich dem Umstellungswunsch der Praxen nicht mehr entziehen. Seit 2010 kommen immer mehr Anbieter dazu. The times they are a changin 🙂

Can you feel the power

Boah ey: Neuvorstellungen von Apple

Was hatte ich gestern Abend während der Präsentation von Apple im positiven Sinne Puls Schätzelein. Was man da alles wieder kaufen könnte, wenn man das nötige Kleingeld hätte. Ich glaube ich muss für so was ein Spendenkonto einrichten. Helfen Sie Dirk seine Apple Wünsche zu erfüllen oder so. Aber mal Scherz beseite. Apple kann es immer noch. Amazon Prime auf dem Apple TV also jetzt endlich doch. Apple Watch Softwareupdate. Wer es braucht okay. Wieso kann ich Mickey und Minnie immer noch nicht auf meinem iPhone haben Cupertino? Update für iOS auf die Version 11. Tolle Funktionen und ein Dock so groß wie ich es haben will. Kann es kaum erwarten, her damit. macOS 10.13 aka macOS High Sierra: Das neue Dateisystem. Uiiiiiiii war das schnell. Wenn das auf Festplatten auch so schnell ist, her damit. Der iMac Pro ist meiner Meinung nach der neue Mac Pro. Die schwarze Tonne braucht kein Mensch mehr, wenn das Killergerät auf dem Markt ist. Apple schreibt jedoch in seiner Pressemitteilung: Auch der Mac Pro wird weiter entwickelt. Die Updatepflege der anderen Macs kann sich ebenfalls sehen lassen. Endlich wieder aufgeschlossen. Sollen die PC Frickler sich doch mal Maschinen selber zusammensetzen. Um die Geschwindigkeit eines iMac Pro zu erreichen, müssen sie deutlich mehr Geld ausgeben und haben noch nicht mal einen Monitor dabei. Ein 10 Zoll iPad und ein Update für die bestehende iPad Palette. Haben will: 512 GB Speicher im 12,9 Zoll iPad Pro. WAU. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Sollte drahtloses Musikvergnügen nun doch endlich zu Hause funktionieren? Mit dem HomePod werden wir es Ende des Jahres sehen. Kann ich den auch auf meine Amazon Wunschliste setzen? Vermisst habe ich in iOS 11 ein echtes Dateisystem im Sinne von: Hier lieber User hast Du ein eigenes Homeverzeichnis (so wie auf dem Mac) und speicher in Herrgootsnamen alles rein was du brauchst. Ach ja: Start der neuen Betriebsysteme wie immer im Herbst diesen Jahres! Wer also noch macOS 10.12 benötigt sollte spätestens jetzt noch aktualisierte iMacs und Co. kaufen. Denn ab Herbst 2017 ist Schluss mit macOS 10.12. Dann haben die ausgelieferten Rechner macOS 10.13 an Bord und lassen sich nicht mehr auf macOS 10.12 betreiben. Mehr kann ich jetzt leider nicht mehr schreiben, obwohl ich gerne würde. Schaut Euch am besten die Keynote zusätzlich an. Es lohnt sich!

Weiterhin Finger weg von Windows. Attacke mit Trojaner in über 150 Ländern.

Gestern Abend (12.5.2017) ca. 22 Uhr MEZ wurde weltweit eine Attacke auf Windows Computer gestartet. Zuerst gab es Meldungen aus England. Diverse wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser und Co. waren betroffen. Nachdem die Meldung verlesen wurde, kamen weltweit immer mehr Meldungen rein. Selbst beim FBI soll das Miststück zugeschlagen haben. Wobei das FBI mir persönlich egal ist. Sind halt zu blöd andere Betriebsysteme zu benutzen. Viel schlimmer wird es, wenn wichtige Funktionen unser Leben beeinträchtigen oder gar Leben auf dem Spiel stehen. Die Computer werden gebraucht. Wir wollen nicht wieder zurück ins Mittelalter. Beispiel: Unsere Strom- und Wasserversorgung wird durch Computer gesteuert. Werden diese Maschinen lahm gelegt, gibt es erst mal kein Wasser und keinen Strom mehr. Jeder möge sich doch bitte selber mal überlegen was dann passiert. Das Chaos wird schon groß genug, wenn es keinen Strom mehr gibt. Welcher Haushalt hat schon im Keller ein Notstromanschluß? Das dürften die wenigsten sein. Warum ich diesen Text schreiben konnte? Ich benutze kein Windows mehr seit 2007. Und ich werde es auch zukünftig nicht mehr benutzen. Heise schreibt: https://www.heise.de/newsticker/meldung/WannaCry-Angriff-mit-Ransomware-legt-weltweit-Zehntausende-Rechner-lahm-3713235.html Ein weiterführender Artikel findet sich in englischer Sprache hier: http://thehackernews.com/2017/05/wannacry-ransomware-unlock.html

Und weil es gerade so schön ist … Ausser Geister: https://www.youtube.com/watch?v=jtzK9EQymHs

Nächste Software Mac Bonitätsabfrage und Abrechnung direkt aus Charly

Heimspiel: In Düsseldorf gibt es „Die Zahnärztliche Abrechnungsgesellschaft AG“. Diese hat seit neustem eine Mac Software und kann somit ohne Windows in der Zahnarztpraxis betrieben werden. Gestern habe ich diese erfolgreich mit dem Unternehmen in einer meiner Praxen in Betrieb genommen. Die Website lautet: https://www.za-abrechnung.de

 Der Connector (Beta) Teil 2 – Erschütterung der Macht

Gedächtnisprotokoll. Heute war ich bei der KZV Westfalen Lippe und konnte endlich mal einen Blick auf den ominösen Connector werfen, der ab 1.7.2018 in jeder Praxis Pflicht sein soll. Die gute Nachricht vorne weg: Der Connector und das Kartenlesegerät werden Netzwerkgeräte – Also kein Ärger mehr mit dem USB Krampf. So wie jeder Computer oder Drucker auch. Die Kehrseite der Münze: Nicht jeder in Deutschland darf derzeit den Connector anbieten. Momentan ist das nur die CompuGroup (Eine Erschütterung der Macht ich spüre!) und die KZV Westfalen Lippe. Die Telekom scheidet, so wie es momentan aussieht, aus dem Testverfahren aus. Gründe sind dafür keine bekannt. Die Testphase ist bei der KZV Westfalen Lippe Ende Juni 2017 beendet. Gesammelt werden im ersten Schritt Patientenstammdaten in einer zentralen Wolke bei der Gematik. Name, Vorname, Anschrift usw. Weitere Daten kommen ggfs. erst später hinzu. Auch die digitale Unterschrift der Praxis wird zentral auf einer Chipkarte gespeichert die im Praxisbetrieb zwingend eingelegt sein muss. Alle alten Kartenlesegeräte sind übrigens dann Elektronikschrott und können nicht mehr verwendet werden. Die Praxiskarte wird dann mit dem Kartenlesegerät, dem Connector und einem Computer zwangsverheiratet. Man sollte die Karte also tunlichst nicht vergessen! Die Karte sollte außerhalb der Praxisöffnungszeiten an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, da man sich mit dieser Karte und einer 8 stelligen PIN am „System“ morgens anmeldet und Abends wieder abmeldet. Geht eines der Geräte kaputt muss man einen schnellen Service haben, der das Austauschgerät vor Ort ersetzt. Der Connector hat ein Linux Betriebsystem mit dem sich die wenigsten Zahnärzte oder deren Angestellte auskennen dürften. Das bietet die KZV Westfalen Lippe als Service an, schnell zu reagieren und zu unterstützen. Sehr vorbildlich wie ich persönlich finde! Ein weiterer Anbieter hat am 5.5.2017 den Zuschlag erhalten. Siehe Pressemitteilung der DZW http://dzw.de/artikel/gematik-erteilt-zuschlag-fuer-weiteren-konnektor

Wie das bei anderen KZV Einrichtungen aussieht kann momentan noch keiner sagen. (Mit dem Zaunpfahl wink). Die Einrichtung macht die Praxis keinesfalls selber. Das dürfen nur bestimmte Menschen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. In der ZM Nr.9 vom 1.5.2017 auf Seite 88 ist der Grundsatzfinanzierungsvereinbarung jedoch abgedruckt. Eine schnelle Internetleitung ist zwingend empfohlen. 6000 DSL ist da gerade noch so akzeptabel. Es können an der kleinsten Konfiguration des Connectors bis zu 12 Kartenlesegeräte betrieben werden. Hier muss man jedoch einen schnelleren Upload ins Internet haben, damit eine akzeptable Verarbeitungsgeschwindigkeit zur Verfügung steht. Geplant ist der Start wie schon oben geschrieben am 1.7.2018. Wer nicht mitmachen möchte, wird sanft dazu bewegt mit einem Prozent Brutto Umsatzabzug doch noch mit zu machen. Schade, wieder hat ein Großteil von Desinteresse der Zahnärzteschaft gereicht, um ein wahnsinniges Datensammelsystem durch den Staat installieren zu lassen. Denn eines ist sicher: Der Tod und es wird nicht bei den einfachen Stammdaten bleiben. Berlin hat ebenfalls mal wieder keine Ahnung was da abgeht und was sie da entschieden haben. Wie oben geschrieben: Alles noch Beta. Aber wahrscheinlich nicht mehr lange. 1984 richtet freundliche Grüße aus. Die DDR war eine Kindergartenkrabbelgruppe mit ihren Überwachungsmechanismen dagegen. Das ist eine Big Data Anwendung wie man sie nicht besser machen kann. Update 04.05.2017 9.06 Uhr (Anmerkung Dirk Küpper): Wie ich gerade per eMail erfahren habe, haben sich einige Zahnärzte seit Anfang der neunziger Jahre tatsächlich versucht dagegen zu wehren. Diese Zahnärzte schliesse ich von meiner persönlichen Meinung des Großteils von Desinteresse an dieser Stelle aus. Update 2: Es gab am gestrigen Tag eine News die ich von unterwegs nicht mitbekommen habe: http://www.zm-online.de/home/nachricht/Telematik-Auch-Aerzte-haben-sich-geeinigt_401502.html Immerhin gibt es finanzielle Beihilfe, das ist zwar wenig, aber besser als nichts. Grundsätzlich wäre es aber mal an der Zeit deutschlandweit die Gesetzvorgaben von allen Beteiligten (Ärzte und Patienten) in einen Boykott umzuwandeln. Update 05.05.2017 14:34 Uhr: Auch die Firma Solutio ist dabei Charly anzupassen. Ein Umstieg auf eine andere PVS ist daher nicht erforderlich.

Parostatus.de endlich ohne Windows auf dem Mac

Was mich in letzter Zeit mal wieder tierisch ankotzt, ist die alte Kamelle von Dentaldepots: Für den Mac gibt es keine Lösungen im Dentalmarkt und man würde sich die Zukunft verbauen, wenn man kein Windows in seiner Praxis will. So ein Scheiss, hört endlich mal auf Eure Kunden und entwickelt Lösungen, oder muss ich das alles weiterhin alleine machen? Das genaue Gegenteil ist doch der Fall. Hier also die nächste Lösung ohne Microsoft Windows. In der letzten Woche habe ich die Softwarelösung Parostatus aus Berlin unter macOS Sierra getestet. Sie funktioniert ohne Windows, obwohl sie von der Oberfläche momentan noch so „anders“ ausschaut. Hier ist aber in zukünftigen Versionen einen Anpassung an das Mac Design geplant, so die Aussage am Telefon aus Berlin. (Ik steh ja uf Berlin!) Verbesserungsvorschläge sind herzlich willkommen. Wunderbar in einer Netzwerkfreigabe vom macOS Server gelegen ist die App und die Datenbank recht offen gehalten. Patientendatensätze werden komfortabel mit Hilfe der VDDS Schnittstelle aus Charly XL in XML Dateien übergeben und gespeichert und können somit sehr schnell einem Backup unterzogen werden. Das lässt das Herz eines Mac Admins deutlich höher schlagen. Im Hintergrund muss auf jedem genutzten Arbeitsplatz die Adobe Air Erweiterung installiert werden. Eine Spracherkennung ist möglich und das Programm unterstützt verschiedene Tastaturerweiterungen. Ein Handbuch und Lehrvideos sind im Lieferumfang enthalten. Letztere habe ich jedoch erst mal aus dem alten Flash Format ins mp4/mov Format konvertiert, damit man nicht extra den VLC Player benötigt. Der Quicktime Player ist eh auf jedem Mac vorinstalliert und Flash ist mittlerweile tot. Ein Training ist empfohlen, um den kompletten Umfang sinnvoll nutzen zu können.

Synmedico/Infoskop endlich ohne Microsoft Windows

Heute konnte ich Infoskop auf dem Mac Server, Mac Arbeitsplatz und iPad testen. Es läuft tatsächlich bisher ohne Microsoft Windows. Eine schnelle Internetleitung zum Download der Medieninhalte ist empfohlen, da jedes iPad betankt werden kann. Eine große Server Festplatte ist ebenfalls ratsam, da mit der Zeit einiges an Gigabyte Daten zusammen kommt. Eine Schnittstelle via VDDS zu Charly XL von Solutio gibt es ebenfalls. (Schnittstelle muss aber unter „zusätzliche Lizenzen“ frei geschaltet werden) Als WLAN ist mindestens das aktuelle „Airport Extreme Basistation“ Modell empfohlen! Besser geht zwar auch, wird aber dann teurer. Ich werde in den nächste Tagen testen und hier wieder berichten.

Planmeca jetzt in Essen und auch der Mac

kann zwischenzeitlich Behandlungseinheiten aus dem Hause Planmeca ansteuern und auslesen. Die Fernwartung der Röntgengeräte ist ebenfalls gelungen. Ein toller Showroom lässt definitiv das Herz von Technikern und Zahnärzten(innen) höher schlagen. Alle Produkte zum stauen, anfassen und ausprobieren stehen zur Verfügung. Derzeit wird noch ständig ergänzt, da so ein Umzug von Bielefeld nach Essen kein Zuckerschlecken ist. Hier mal schnell ein Bild aus meinem EiFön:

mRomexis auf dem iPad und Romexis 4.5.1 auf dem macOS Server funktioniert

Bis auf einen kleinen Schönheitsfehler den man aber verkraften kann. In der App mRomexis selber auf dem iPad springt die Auswahl manchmal von Server zurück auf das „Local“ iPad. Hat man also gerade eine aktuelle Röntgenaufnahme gemacht und sie wird nicht angezeigt, geht man noch mal in die „Settings“ und stellt den Zugang zurück auf „Server“. Die App bietet zum Beispiel auch an, Messungen im Röntgenbild vorzunehmen, Kontraste und Farbgebung anzupassen (Befundung ist in Deutschland auf dem iPad ja leider immer noch nicht erlaubt auf einem iPad grrrrrrrrrrrrrrrrr!) und zusätzlich kann man Anmerkungen zum Röntgenbild hinterlegen. Die Bilder lassen sich auch in der „Foto-Roll“ also in der Fotos App abspeichern. Dadurch stehen sie dann auch anderen Apps wie zum Beispiel Explain Everything zur Verfügung, um noch weitere Bearbeitungen vorzunehmen.

RKI konforme Folie für jegliche Tastatur in der Zahnarztpraxis

Da sich die RKI Mafia immer wieder neue unsinnige und kostenintensive Vorschriften überlegt, haben wir auf der IDS in Köln mal nach Alternativen geschaut. Man kann zwar 300,- Euro für eine Tastatur ausgeben, die im Handling genau so gut ist, als ob ich mit einer Zahnbürste die Rheinkniebrücke in Düsseldorf putze. Oder man gibt ca. 10,- Euro (Messepreis?) für eine Folie aus, die ebenfalls Mafia konform ist und die ich über jede beliebige Tastatur legen kann. So muss man nicht auf den Komfort der wunderbaren Apple Tastaturen verzichten. Auf der Herstellerwebsite gibt es weitere Informationen. Auszug aus dem Text in englischer Sprache: Our Universal Drape is a transparent silicone sheet that fits any keyboard and budget. Cool Drape comes in a pack of 10 easy-peel sheets you can lay over your workstation. To clean the Cool Drape keyboard cover, you can wash it with soap and water or a disinfectant, or you can use your thermo disinfector or autoclave. Made of waterproof silicone, Cool Drape is a convenient and economical answer to keeping your keyboard or laptop free of dirt, germs and spills. Ein Test der Folie in einer Praxis läuft momentan noch und sobald wir Ergebnisse haben, ergänze ich an dieser Stelle. Update aus der Testpraxis: Die Tastaturfolie war im Thermo, fixiert mit Wäscheklammern, die man auf dem Foto sieht, die sind bruchsicher und nichtrostend. Beide haben alles gut überstanden. Bestellen morgen 10 davon😊


Neues aus dem Hause Acteon von der IDS 2017

Da standen doch tatsächlich iPads auf den Tischen. Wow. Die App greift auf die Bilder der großen Röntgengeräte aus dem Hause Acteon zu. Ganz ohne Windows geht das aber noch nicht. Benötigt wird ein Windows Arbeitsplatz der die Daten entgegennimmt und weiter verteilt. Also nicht für die windowsfreie Zahnarztpraxis geeignet. Der Rest kann durchaus ein Mac Arbeitsplatz sein, auf dem die Acteon Imaging Suite läuft. Weiterhin funktioniert natürlich ohne Windows Sopro Imaging, die Intraoralkamera, der PSPIX2 und die Sensoren zum Röntgen auf dem Mac. Ich habe mal kurz mit meinen iPhone ein Video aufgezeichnet und das auf Youtube hochgeladen:

Hier noch ein Bild von der nativen Mac App Acteon Imaging Suite ohne Windows:

Neues von Solutio

Mit der Charly Version 9.1.1 gibt es einige Neuerungen. Das MIS lässt sich über eine kostenlose App abrufen. Allerdings spielt der Charly Java Server auf dem Mac OS X Server noch nicht durchgängig stabil mit. In meiner Testumgebung hatte ich auch noch keinen Erfolg. Möglicherweise habe ich die ein oder andere Einstellung übersehen. Der Charly Java Server wird aber in Zukunft überarbeitet hat man mir auf dem Stand der IDS verraten. Bis da hin brauchen wir Mac User noch ein wenig Geduld. Es besteht ein Zusammenhang mit der Updateabfrage des Oracle Java Paketes für das Solutio nicht verantwortlich ist. Sehr gefreut habe ich mich über „Hallo Charly“ Es stellt jetzt eine Spracherkennung innerhalb von Charly zur Verfügung. Das konnte ich leider noch nicht testen. Da der Mac jedoch selber eine Spracherkennung hat, kann ich mir das gut vorstellen. Schliesslich ist dieser Text hier im Blog auch nicht von Hand getippt, sondern diktiert. 🙂 Ein Interview mit Fr. Schneider gibt es hier, und auf die eLearning Möglichkeiten freue ich mich besonders. Ich hoffe sehr das ich da etwas zu beisteuern darf. Aktivieren kann man das in den Systemeinstellungen unter Diktat & Sprache. Einige Fachbegriffe versteht der Mac aber auch noch nicht. So wird aus der „Prophylaxe“ zum Beispiel eine „Profilachse“. Also richtig witzige Profi Fische oder eine professionelle Achse 🙂 Insgesamt aber eine tolles Update aus dem Hause Solutio. Updatenews gibt es wie immer wieder lesenswert für das gesamte Praxispersonal hier: https://www.solutio.de/downloads

Planmeca Intraoral Scanner erst im Sommer 2017 für den Mac?

Auf der IDS 2017 wurde in Köln der Planmeca Emerald vorgestellt. Der wohl derzeit leichteste Intraoral Scanner auf dem Markt. Lieferung laut Pressemitteilung soll im Quartal 3/2017 erfolgen. Die dazu gehörige Cad/Cam Mac Software eventuell auch? Gerüchte dazu gab es bereits seit letztem Jahr. Daher wäre es wünschenswert endlich ohne Windows auch auf dem Mac damit arbeiten zu können. Mit nur 183 Gramm Gewicht ist er aber auch Schmuckstück:

Beispiel Röntgenraum: Mac Mini, ProScanner und Befundungsmonitor

Tolles Beispiel für einen Röntgenraum mit Geschmack und Design.

Winmail dat nervt ab. Liebe Windows Wichte stellt es endlich ab

Chip hat dazu ein Video veröffentlicht wie das geht: http://praxistipps.chip.de/outlook-winmail-dat-verhindern-so-gehts_29567

Tyscor-Pulse Software von Dürr Dental für macOS

Am Freitag den 3.3.2017 habe ich eine neue Software für den Mac kennen gelernt. Sie kommt aus dem Hause Dürr Dental und erlaubt die Überwachung des Kompressors und Amalgan Abschneiders in einer meiner Windowsfreien Zahnarztpraxen. Sie heisst Tyscor-Pulse und kann hier heruntergeladen werden https://www.duerrdental.com/produkte/absaugung/tyscor-pulse/ Die Installation ging ziemlich reibungslos. Empfohlen ist allerdings die Geräte bereits ordnungsgemäß am Netzwerk angeschlossem zu haben. Sonst bringt es Fehlermeldungen wie hier im Bild zu sehen ist. Ich kann nur sagen: Weiter so Dürr Dental, vielleicht wird das ja noch was 🙂

duerr-tyscor-pulse

Charly, Romexis und Sopro Imaging für macOS Sierra (10.12.x) Freigabe

The big 3 oder anders: Die großen 3 sind für macOS Sierra (Mac OS 10.12.x) frei gegeben. Romexis hat hier die Softwarenummer 4.5.0 Rev B, Sopro Imaging die Versionsnummer 1.12.73 und Charly XL die Versionsnummer 9.0.1 (jedoch mit der kleinen Einschränkung, dass der Server momentan zwingend eine Internetverbindung für das Charly Update braucht). Einige interne Test haben erfolgreich (jedoch ohne Geräte Anbindung!) funktioniert und wenn Praxen dieses Jahr gründen oder umsteigen möchten, ist ab jetzt bis ca. September 2017 ein guter Zeitpunkt Mac Hardware mit großen SSD Laufwerken für Server und 16 GB RAM Arbeitsspeicher minimum zu kaufen! Bei 27 Zoll iMacs sind 32 GB RAM empfohlen. Es wird wieder Juni/Juli 2017 kommen. Dann werden wir wahrscheinlich eine Vorabankündigung zum Nachfolger Betriebsysteme (Mac OS 10.13 ?) sehen, falls Cupertino den Takt so weiter behält wie bisher. UPDATE: Der Termin für die WWDC 2017 und Ankündigung macOS 10.13 steht: 5. Juni 2017

Neue Befundungsmonitore DIN 6868 – 157 erhätlich

Mit dem RadiForce MX232W-DT erweitert EIZO die Monitor-Serie für die Dentaldiagnostik. Er verfügt über eine Auflösung von 2 Megapixeln, eine aufgabengerechte DICOM-Tonwertkurve und die erforderliche Helligkeit und erfüllt somit die dental-radiologischen Anforderungen dauerhaft. Durch die DIN-Norm 6868-157 wurden für die Dental-Diagnostik Mindestanforderungen für die Nutzung von radiologischen Bildwiedergabesystemen eingeführt. In Abhängigkeit von der Raumklasse (RK) fordert die DIN bestimmte Mindesthelligkeiten. Maßgeblich für Befundungsräume in der dentalen Diagnostik ist die Raumklasse 5. Die hier benötigte Helligkeit von mindestens 200 cd/qm erreicht der MX232W-DT spielend leicht. Ab Werk sind die DICOM-Leuchtdichtekennlinie sowie eine Helligkeit von 230 cd/qm voreingestellt. Für den Einsatz des MX232W-DT in zahnärztlicher Praxisumgebung wurde seine Gehäusefarbe speziell auf RAL Weiß (9016) abgestimmt.  2-Megapixel-Farb-LCD-Monitor mit LED-Hintergrundbeleuchtung und automatischer Luminanzsteuerung für zuverlässig hohe und dauerhaft stabile Helligkeit Grautonwiedergabe mit DICOM-Tonwertkurve, Palette mit 68 Milliarden Farbtönen für präzise Farbwiedergabe mit bis zu 12 Bit, Helligkeit 300 cd/qm, Kontrast 1000:1, Kalibrierung von Weißpunkt und Tonwertcharakteristik, Automatische Steuerung der, Leuchtdichteverteilung (Digital Uniformity Equalizer), Vorbereitet für Abnahme- und Konstanzprüfung gemäß DIN 6868-157 und QS-RL . Neben dem RadiForce MX232W-DT bietet EIZO mit MX242W (2,3 MP), MX215 (2 MP) und RX250 (2 MP) noch drei weitere Monitore für die akkurate Darstellung im dental-radiologischen Umfeld. Auch diese Modelle entsprechen alle den Mindestanforderungen der DIN-Norm 6868-157 für die Dental-Diagnostik und bieten somit Rechtssicherheit. Auf alle Monitor für die Dentaldiagnostik gewährt EIZO fünf Jahre Garantie für höchste Investitionssicherheit sowie einen kostenlosen Vor-Ort-Austauschservice.

Ebenfalls noch mal der Hinweis: Es gibt für den Mac seit geraumer Zeit eine Software, die eine tägliche Dokumentation der Monitorprüfung und mehr erlaubt. Diese muss zwar nicht elektronisch erfolgen, ist jedoch sehr komfortabel und mit wenigen Mausklicks ausgeführt. Nährere Informationen dazu bei mir per eMail dirk.kuepper@ish.de oder direkt beim Hersteller Markus Schall gfm-dental

Der merkwürdige Konnektor des Bundesministerium für Gesundheit

Ab Mitte nächsten Jahres (also ca. Juni/Juli 2017) möchte das Gesundheitsministerium in jeder Praxis, Krankenhaus und sonstigen Einrichtungen einen ominösen Konnektor installiert wissen. Wie die KZV NR mir mitteilte, werden bereits im November 2016 erste Testpraxen installiert. Aber: Was macht diese Blackbox? An/In dieser Blackbox werden alle Daten gesammelt die den Patienten und die Einrichtung betreffen. Ebenfalls wird dort das Gesundheitskartenlesegerät angeschlossen. Daten werden so zentral gesammelt. Die Stasi war da eine lustige Kegeltruppe gegen. Die hätten sich die Finger nach solchen Überwachungsmöglichkeiten geleckt. Aus einer anderen Praxis hörte ich telefonisch: Eingaben in die Patientenakte sind nur noch möglich, wenn die Gesundheitskarte im System eingesteckt ist. Das halte ich gelinde gesagt für einen Witz. Denn wer so etwas entschieden hat, hat keine Ahnung wie so ein Praxisalltag aussieht. Das einzig postive: Es wird eine Netzwerkanwendung. Die funktioniert später auch mit Charly XL auf dem Mac ohne MS Windows. Solutio wird da die passenden Lösung anbieten und ihre Software entsprechend anpassen. Hier gibt es also keinen Grund zur Panik. Schlimmer scheint die Tatsache mit der Datensammelwut: Für die totale Überwachung muss ich als Praxisinhaber auch noch selber bezahlen! Denn geschenkt bekommt das Gerät nicht. Es wird Zeit sich gehen solche Vorgänge zu erheben und zwar möglichst vorgestern.

1 zu 1 Clone eines Charly Servers

Nach mehreren Tests und einigen Praxen die bereits Nachts eine 1 zu 1 Kopie einsetzen, können wir hier nun eine Möglichkeit aufzeigen. Warum macht eine 1 zu 1 Kopie einer Server Festplatte in der Zahnarztpraxis Sinn? Geht einmal die interne Festplatte des Servers kaputt, kann man mit Hilfe der letzten 1 zu 1 Kopie den Server im Notfall sofort wieder neu starten und weiter arbeiten. Von einer Start Server Festplatte von Mac OS X (zu macOS Sierra liegen noch keine Testergebnisse vor) ist das Nachts wunderbar machbar, weil es auch eine gewisse Zeit dauert und am besten niemand mehr in Charly, Romexis etc. mehr arbeiten sollte. Was kostet das? Das Programm Carbon Copy Cloner liegt je nach $ Kurs um die 40,- Euro. Eine externe Festplatte sollte etwas größer sein, als die zu Festplatte die 1 zu 1 geklont werden soll. Das geht bei 100 Euro los und ist nach oben offen. Je nach Schnittstelle ist ein Thunderbolt oder Firewire 800 Anschluß in Ordnung. USB geht gar nicht, weil es a zu langsam ist und b zu fehleranfällig. Wer also auch eine 1 zu 1 Kopie haben möchte, nimmt mit mir Kontakt auf. 0178-853190 oder dirk.kuepper@ish.de

Zeiterfassung mit Charly auf dem Mac

Im Webshop von Solutio gibt es verschiedene Produkte zur Arbeitszeiterfassung der Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis. Bisher konnte man das mit Hilfe der Gesundheitskarte der Mitarbeiter lösen. Zwischenzeitlich hat sich eine weitere Technologie dazu in Deutschland etabliert: RFID (Wikipedia). Diese Technologie macht ein kontaktloses verbinden zweier elektronischer Geräte möglich. RFID Technologie ist jedoch sehr umstritten, da es einen Sender (Der Chip) und einem Empfänger (Das Lesegerät) gibt und der Sender auch Daten in seinem Umfeld – egal wo er sich befindet – „versendet“ die nicht für jeden bestimmt sind. Auch wenn gerade kein Empfänger in der unmittelbaren Nähe ist. Mit einfacher Elektronik aus dem Fachhandel kann man mit etwas Zeit und Geduld solche RFID-Sender auch „unterwegs“ auslesen. (Ich habe das genau so wenig auf meinem Personalausweis aktiv, wie einen gespeicherten Fingerabdruck) So viel dazu. Was aber gut ist: Das funktioniert mit Charly ohne Microsoft Windows. Das Kartenlesegerät wird mit USB an den Mac angeschlossen:

rfid-leser-omnikey-5321-cr-usb

 

 

 

Bezeichnung: RFID-Leser Omnikey 5321 CR USB

Dazu gibt es eine passende Karte für die Mitarbeiterin oder Mitarbeiter:

rfid-chipkarte-hid-iclass-2000-2k-bit

 

 

 

Alternativ geht es auch als Schlüsselanhänger:

rfid-basierte-keyfobs

 

 

 

 

Die Einrichtung in Charly nimmt die technische Solutio Hotline vor. Die Treiber Installation dürfte der Systemadministrator der Praxis bewerkstelligen.

ID West 2016 – Dürr Hygoclave 90 Steri

Auf der ID West 2016 bin ich auch wieder am Stand von Dürr vorbei geschlendert. Dort konnte man den Dürr Hygoclave 90 entdecken. Dieser Steri ist auch in einer reinen Apple Macintosh Umgebung (ohne Windows) in einer Zahnarztpraxis einsetzbar. Er speichert für diesen Fall zwar nur die Daten auf eine SD Karte, aber die kann man in jeden handelsüblichen Macintosh einlegen. Die Protokolldateien speichert der Hygoclave 90 als reine Textdateien ab. (.csv) Diese könnte man sogar in eine eigene Datenbankanwendung einlesen lassen. Das Gerät arbeitet zwar auch über eine Netzwerkschnittstelle (so wie die meisten MELAG Geräte), aber auf der Messe war nicht klar ob das auch per FTP auf einen Mac Server klappt. Die Antwort steht von Dürr noch aus. Anbei ein kurzer Flyer den ich von der Messe mitgenommen habe. Link zum PDF

Interview: Apple in der Zahnarztpraxis Oktober 2016

Im Oktober 2016 hat mich Dr. Ganß aus Köln zum Thema Apple, Mac und OS X ohne Microsoft Windows in der Zahnarztpraxis via Skype ausgefragt. Wir haben eine gute Stunde geplaudert und es war mal wieder echt erfrischend. Hören könnt ihr das Interview auf seiner Website.

Vermutlicher Start von iOS 10 und macOS Sierra am 7. September 2016

Vermutlicher Start von iOS 10 und macOS Sierra am 7. September 2016 Die Show startet um 19 Uhr unserer Zeit. Wer bis dahin noch Computer braucht die Mac OS 10.11 laufen lassen können, jetzt kaufen! Gerade Zahnarztpraxen die noch dieses Jahr starten wollen oder zusätzliche Maschinen brauchen müssen sich jetzt beeilen!

GPG Tools jetzt Mac OS 10.11.x kompatibel

Lief zwar auch schon vorher bei mir, aber das Update lohnt sich dennoch. Die Voreinstellungen und der Updatevorgang wurden ordentlich aufgeräumt und sind jetzt schön übersichtlich. Zumal es immer noch kostenfrei ist und erst zukünftig kostenpflichtig werden soll? GPG Tools Mac hier schnell laden:-) Für Windows gibt es das ebenfalls kostenfrei und zwar hier: https://www.gpg4win.de

CMDCheck 4 für Mac OS X

Zitat von der Website: CMDcheck 4 ist eine Software zur Erfassung und Auswertung des CMD-Screenings für Praxen, die Patientenunterlagen elektronisch dokumentieren. Es beruht auf dem bestens eingeführten CMD-Kurzbefund nach Ahlers/Jakstat. Für mich als ITler wichtig: Es läuft auch ohne Microsoft Windows Betriebsystem.

Ich habe das Paket auf Mac OS X 10.11.5 getestet und konnte von technischer Seite keine Probleme feststellen. Inhaltlich muss ich passen, weil mir CMD nichts sagt, bin ja auch kein Zahnarzt. Ich habe die kostenlose und die kostenpflichtige Version geprüft. Daten werden hierbei in die Zwischenablage exportiert (entweder per txt oder rtf), um sie später in einem anderen Programm weiter zu verwenden. Der Export als PDF Datei ist ebenfalls kein Problem. Papier kann man natürlich auch noch verschwenden wenn man möchte. Der Datenaustausch via VDDS (INI Datei muss vorhanden sein!) mit Charly/Solutio ist mit der kostenpflichtigen Variante möglich. Der Download ist nach kurzer Registrierung im Web unter dieser Adresse verfügbar: http://www.dentaconcept.de/Software/CMDcheck-Download.shtml

CMD 4 Mac dentaConcept

Weiterer Thermodesinfektor Eurosafe 60 macOS kompatibel

<Zitat> Von der Website: Der Thermodesinfektor Eurosafe 60 vervollständigt die Hygieneserie für die Aufbereitung von Medizinprodukten von Euronda. Aufbau und Größe vom Eurosafe 60 sind abgestimmt für den Einsatz in Zahnarzt- und Facharztpraxen. Die Waschkammer ist übersichtlich und leicht zugänglich. Körbe und Erweiterungen für Hohlkörperinstrumente, Kasettenlagerung oder Kleinteile nutzen den Spülraum optimal aus. Dank aktiver Trocknung mit Heissluft bereitet der Thermodesinfektor auch als kritisch eingestufte Instrumente normgerecht und validierbar auf. </Zitat Ende>

Jetzt das für mich technisch wichtige: Die Logdateien bzw. Protokolldaten werden auf einem USB Stick im Klartext abgelegt. Den USB Stick kann man so an den Mac Rechner (ohne Windows Betriebsystem) anschliessen und die Daten auf den Praxisserver kopieren und/oder in die Praxisverwaltungssoftware einlesen, wenn die Funktion in der PVS vorgesehen ist. Über die Netzwerkschnittstelle des Gerätes können nur Windows Betriebsysteme die Daten entgegen nehmen. Daher sollte man bei Kauf des Gerätes vorher klären ob der Datentransfer per Netzwerkkabel gewünscht ist. Falls ja, muss man sich beim Wettbewerber MELAG umschauen.

Beispiellogfile

Kundenmeinung: Mac OS X oder Windows in der Zahnarztpraxis?

Auch das Computersystem, mit dem man am liebsten arbeitet, kann zur wahren Philosophie werden:

Wie die allermeisten Menschen, habe ich natürlich zuerst einmal mit dem meistverbreiteten Windows begonnen. Nach vielen Jahren mehr schlechter als rechter Arbeit mit diesem System, lief Windows in meiner Praxis immer schlechter und schlechter. Es kam sogar so weit, dass der Server, für den wir sehr viel Geld ausgegeben hatten, täglich mehrere male für einen Zeitraum von Sekunden bis Minuten – ohne Vorwarnung – stehen blieb und dann wieder weiterlief, als wäre nichts geschehen. Die erfahrene Fachfirma nahm sich mehrere male des Servers für min. eine Woche an (jeweils komplette Überarbeitung der Hardware und Neuinstallation der Software) und als Ergebnis begann der Server die gleiche Tour nach kurzer Zeit wieder von vorn.
Also suchte ich nach einem Fachmann, der in der Lage sein sollte, ein Netzwerk auf der Basis von Mac OS X aufzubauen. Diese Suche dauerte fast ein Jahr, bis ich glücklicherweise im Internet von einem Systemadministrator in Düsseldorf erfuhr. Dann ging alles sehr schnell. Herr Dirk Küpper installierte zuerst einen Apple-Server und einen neuen Mac-Client. Die anderen Clients kamen dann zu einem späteren Zeitpunkt dazu. Es sei vermerkt, dass der Apple-Server erheblich preiswerter, viel kleiner und leiser ist, als der riesige, laute und ständig stehenbleibende Windows-Server! Seit dem läuft das System einwandfrei und zu meiner vollsten Zufriedenheit…
Mein Systemadministrator ist Dirk Küpper. Er hat kürzlich einen Artikel in der DZW unter dem Titel: „Es geht auch ohne Windows“ veröffentlicht. Der Artikel ist hier im Blog verlinkt.
Wichtig für die Wahl des Computersystems ist natürlich das Vorhandensein einer entsprechenden Software (PVS). Bei der Wahl meiner Software hatte ich vor 16 Jahren ganz bewußt darauf geachtet, dass das System die Möglichkeit bietet, entweder unter Windows, oder unter Mac OS X zu laufen. Deshalb habe ich mich damals sehr bewußt für Charly von Solutio entschieden. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Validierbares, dauerbeheiztes Kompaktsiegelgerät Mac OS X kompatibel

Immer wieder bin ich auf der Suche nach Geräten (ausserhalb von Mac Servern und Rechnern) die in der Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows laufen. Nun wurde ich auf das „hd 480 WSI-V ValiPak TOUCH“ aufmerksam gemacht um Sterilgut zu verschweissen. Danke an die entsprechende Zahnarztpraxis für den Hinweis 🙂 Entscheidend ist für mich persönlich aber nicht was so ein Gerät kostet, da ich keine Hard.- und Software verkaufe, sondern ob das Gerät Daten ausspuckt die man auf einem Mac OS X Betriebsystem ohne Microsoft Windows lesen und ggfs. weiter verarbeiten kann. Ich habe mir also vom Unternehmen Hawo eine Beispiel Datei schicken lassen und festgestellt das auf einem USB Stick *.csv Dateien abgespeichert sind. *.csv Dateien sind meistens ein Format welches reinen klaren ASCII Text in einer Art Tabellenform enthält. Die Einträge sind meistens durch ein , oder ; getrennt aufgeschrieben. Auch Tabellenkalkulationsprogramme oder Filemakerdatenbanken können zum Beispiel solche Dateien öffnen. (Man sollte ersteres jedoch nicht machen, da sonst der Vorwurf von Manipulation im Raum stehen kann. Bei Filemakerdatenbanken kann man die Manipulation unterbinden) Eine Zeile sieht für einen Schweissvorgang in etwas so aus:

ok;02.06.2016 14:17;188;350;4,2;N.N;6 Monate;Ch 16-008788;STERI 1;xxxxxx;907;485201

Das kann bei anderen Geräten, (ich hatte hier im Blog schon mal aus Erfurt vom Zahnärztetag davon berichtet) auch je nach Hersteller anders aussehen. Zusätzlich soll das Gerät vom Preis noch günstiger sein, als Wettbewerbsprodukte hat mir die Zahnarztpraxis berichtet. Ob dem so ist vermag ich jedoch nicht zu beurteilen und da halte ich mich grundsätzlich raus. Für mich ist wichtig das es ein weiteres Produkt gibt, was ohne Windows betrieben werden kann und das ist gut so. 🙂

Hawo-Schweissgeraet-Mac-OS-X-kompatibel

Hawo-Schweissgeraet-Mac-OS-X-kompatibel

Freies WLAN weiterhin strafbar

Kurz gefasst: Niemand kann sich sicher sein. Unsere Politiker haben versagt. Wenn jemand einen WLAN Zugang zur Verfügung stellt, haftet er weiterhin als Anschlussinhaber im vollem Umfang. Egal ob ein anderer Anbieter ein eigenes VPN (seit Edward Snowden wissen wir das VPNs auch nicht mehr sicher sind!) aufbaut oder nicht. Lasst Euch nichts aufschwatzen. Wenn jemand anderes einen zweiten Internetzugang legt und diesen selber betreibt und bezahlt ist das nicht Eure Sache. Das wird aber in der Regel niemand machen 🙂 Weiterhin schön verschlüsseln und keine Passwörter rausgeben.

Jon Callas zurück bei Apple Inc. Sehr gut!

Jon Callas ist weltweit bekannt was das Thema Verschlüsselung angeht. (Er war zum Beispiel auch Mitgründer der PGP Corporation) Apple Inc. hat zwar nicht bestätigt woran er arbeiten wird, aber jemand der sich im Bereich Verschlüsselung auskennt, wird mit Sicherheit nicht den Raumpfleger abgeben. Übrigens: Immer mehr Zahnarztpraxen setzen jetzt endlich auf eMail Verschlüsselung via PGP/GPG. Man ist eh durch §9 Datenschutzbestimmungen in der Zahnarztpraxis dazu gezwungen Kommunikation mit Patientendaten zu verschlüsseln. Zudem ist die Software dafür mittlerweile transparent und gratis aus dem Netz herunterladbar. Der Rest ist mit wenigen Mausklicks erledigt und Zitat: “ ….überhaupt nicht kompliziert, das habe ich mir viel schwerer vorgestellt…. “ Für Windows gibt es die Software hier: https://www.gpg4win.de und für Mac OS X gibt es die Software hier https://gpgtools.org

Gerne unterstütze dabei. Kontaktaufnahme bzw. Anfrage unter dirk.kuepper@ish.de

Wat? 100,- Euro für ein Windows 10 Update?

Ich glaub et schneit. BITTE? 100,- Euro für ein Windows 10 Update pro Arbeitsplatz? Wieso kann Apple Inc. das Betriebsystemupdate gratis ausliefern und die Mickey Mouse Software Spezialisten nicht? Haben die den Knall in Redmond immer noch nicht gehört? Da geh ich mit meiner Frau aber lieber lecker Essen und Trinken für. 🙂

13. Juni 2016: Neue Macs und Mac OS 10.12 ?

Wenn Apple am 13. Juni 2016 neue Macs und Mac OS 10.12 vorstellen wird, sollten sich Praxen die dieses Jahr noch starten wollen, beeilen und die noch momentan verfügbare Hardware kaufen. Denn auf der jetzigen Hardware läuft noch Mac OS 10.11.x Dieses System ist momentan ab Charly 8.52, Romexis 4.4.x und Sopro Imaging 1.10.42 frei gegeben. Sobald Apple Inc. dann neue Hardware ausliefert wird nur noch das neue System Mac OS 10.12 darauf laufen. Die Softwarehersteller brauchen in der Regel durchschnittlich wie die Jahre zuvor ca. 6 Monate für eine Freigabe zum neuen System. Es macht wenig Sinn, sich neue Hardware zu kaufen und die dann aber nicht nutzen zu können, weil die Programme noch nicht angepasst sind und keine Freigabe haben. Wie jedes Jahr ist die zweite Jahreshälfte also für den Kauf von Apple Hardware in diesem Bereich eher unglücklich.

Artikel in der DZW Zahnarztpraxis ohne MS-Windows

Heute ist mein Artikel in der DZW zum Thema „Ohne MS-Windows“ in der Zahnarztpraxis erschienen. Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür. Ach ja der Link: http://dzw.de/epaper/CP_1-16/#/17

Juhu. Freigaben erteilt. Charly, Romexis und Sopro Imaging

An alle Zahnarztpraxis Neugründer oder Umsteiger von Windows auf Mac OS X. Wir haben alle erforderlichen Freigaben zum Start auf Mac OS 10.11.2. Solutio hat das Installationspaket 8.52 frei gegeben, was sich natürlich auf die derzeit aktuelle Version 8.62 upgraden lässt. Planmeca hat mit Romexis 4.4.0 die Betriebsystemversion Mac OS 10.11 El Capitan frei gegeben (momentan bei Verfassung dieses Artikels ist Mac OS 10.11.3 verfügbar) Sopro Imaging kann auch mit der Version 1.01.42 unter Mac OS 10.11.3 betrieben werden. Hier dürfte die VDDS Schnittstelle auch noch funktionieren. Derzeit unter Version 1.10.59 suchen wir noch nach einer Lösung. Die neue Version unterstützt jetzt auf dem Mac auch den kleinsten Folienscanner der Welt: Den PSPIX2. Bestehende Systeme mit Mac OS 10.10.5 benötigen aber noch kein Update. Sollte Apple Inc. jedoch dieses Jahr 2016 wieder eine neue Betriebsystemgeneration vorstellen (was leider Juni/Juli 2016 zu erwarten ist), sollten Systeme die jetzt noch mit Mac OS 10.9.5 laufen schleunigst auf Mac OS 10.11.3 oder höher bei Freigabe upgedatet werden.

Sopro Imaging 1.10 für Mac OS 10.9.5 bis 10.11.2 freigegeben

Soeben erreicht mich die frohe Botschaft. Sopro Imaging 1.10 von Acteon ist für Mac OS 10.9.5 bis Mac OS 10.11.2 frei gegeben. Bei neuen Geräten ist die Software kostenlos (sofern sie mit im Karton liegt bei Lieferung) Für bestehende Installationen Version 1.x kostet das Update gerade mal schlappe 99,- Euro. Auch der neue kleinste Folienscanner der Welt PSPIX2 wird auf dem Mac unterstützt. Herzlichen Dank an Acteon für dieses Weihnachtsgeschenk.

Release note SI MAC 1.10_GB

Sopro

Neue Computer von Apple Inc. = Nur noch Mac OS 10.11.x !

Jetzt ist erst mal vorbei mit lustig. Nachdem Apple Inc. heute neue Rechner vorgestellt hat, muss erst mal wieder die Softwareindustrie ran und Kompatibilität zu Mac OS 10.11.x schaffen. Eine Installation von Mac OS 10.10.x ist auf den neuen Geräten nicht mehr möglich. Schauen wir mal wie es so im März 2016 aussieht und schauen wir mal wie lange Solutio, Planmeca, Acteon und weitere brauchen bis deren Programme für das neue Betriebsystem frei gegeben sind. Bis dahin sollte man erst mal alle Investitionen stoppen und für eine Zahnarztpraxis nichts neues kaufen.

Persönliches Fazit zur September Keynote 2015 Apple Inc.

Eine Keynote startet mit: Es ist keine Zeit für Updates? Wie sind denn die Verkaufszahlen der Apple Watch und Co Tim Cook? Oder sollen wir lieber immer die Quartalszahlen abwarten? Zumindest bist Du in der Keynote direkt mit dem Thema Watch gestartet. Ich sehe es ein: Telemedizin kann ein Bereich zu Hause im WLAN sein, wo die Watch auch an verschiedenen Stellen Sinn macht. Aber mein Leben verändert eine Uhr nicht, weil ich ein iPhone habe. (Denn wenn Du kein iPhone hast, hast Du kein iPhone) Damit komme ich unterwegs ins Internet und das Display des iPhone 6 plus ist nun mal ein vielfaches größer als das von der Uhr. Wie lange braucht Cupertino noch, um mit der Uhr ohne jegliches Zweitgerät und ohne WLAN mobil unterwegs ins Internet zu kommen?

Das iPad Pro: Richtiger Schritt in eine richtige Richtung. Endlich das Display größer gemacht. Leider immer noch nicht ein natives OSX auf dem Gerät. Nennt Ihr es wirklich immer noch Innovation alte Eingabemedien wie einen Stift und eine Tastatur vorzustellen, anstatt Sprachsteuerung und Spracherkennung weiter zu verbessern und entwickeln? Machen wir uns nichts vor: CPUs und Software sind mittlerweile sicher so weit. Gut gefallen hat mir wieder Phil. Jedes mal sieht er frischer und jünger aus wenn er auf die Bühne kommt. Die technischen Daten des iPad Pro gefallen mir sehr. Schneller A9X Chip und eine tolle Auflösung des Screens. Für mich ist Phil der Erklärbär aus Cupertino. Die Reaktion des Publikums beim Pencil hat alles gesagt. Beim Gewicht muss man sich sicherlich von der Leichtigkeit des iPad Airs verabschieden. Aber das ist wahrscheinlich wegen der Akkus nicht anders möglich? Wie geht das mit den Akkus in den neuen flachen federleichten MacBooks?
Mickey Mouse Software war auch auf der Bühne und sie konnten Kreise erzeugen lassen. In Dokumenten schreiben ist auch nicht wirklich neu, wenn man sich mal an die vielen Apps im Store erinnert die schon lange PDF Dokumente unterschreiben können. Sie waren nicht wirklich der Rede wert, zumal sie gegen die nachfolgende Präsentation von Adobe und deren neuen Apps wie eine „Flasche leer“ ausgesehen haben. Sehr geil waren die Biologie Lernapps. 2010 hatte ich ja schon gesagt: Das iPad gehört sofort in die Kita, Schule und Universität. Natürlich kann auch der Doktor seinem Patienten besser erklären was er da in seinem Knie machen muss. 3D4Medical rockt einfach. Die Preise der iPads sind nach unten gegangen. Machen den Gebrauchtmarkt leider etwas kaputt, aber für Neukunden ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Apple TV 4: Eine gute Weiterentwicklung und endlich aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Fernsehn nur aus Apps? Das mag in den USA funktionieren. Aber schon mal den Rest der Welt gesehen wie dort Fernseh geschaut wird? Wenn das Apple TV 4 komplett mit allen Funktionen mein Apple TV 3 ersetzen kann und noch mehr macht ist es gekauft. Wenn ich wirklich die Apps alle nutzen kann, dann her damit. Muss sich einfach in Zukunft weiter entwickeln. Wenn die Idee bei den Menschen ankommt wunderbar. Der Preis ist etwas hoch, aber noch zu verschmerzen. Die Neuauflage von Frogger hat mich jedoch persönlich nicht überzeugt. (Crossy Roads)

iPhone 6s und Plus: Superb. Ein sehr gutes und wichtiges Update um dran zu bleiben und die Wettbewerber in Schach zu halten. Überzeugt hat mich auch die Möglichkeit 4k Video aufzunehmen. Wer schnell im Rechnen ist wird mit einem 16 GB Modell schnell an seine Grenzen kommen. Also lieber direkt das Größte kaufen 🙂 Der Werbespot und die Musik fetzt und wird dem Produkt gerecht. Schade das ich ein iPhone 6 Plus habe und das völlig ausreicht für das was ich brauche. Ein iPhone 7 wird nächstes Jahr kommen?

Mac OS 10.11 Starttermin 30. September 2015 auf dem iPhone Display versteckt hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Das bedeutet im schlimmsten Fall: Es wird ein Silent Update der Hardware geben und darauf wird dann wie jedes Jahr kein Mac OS 10.10 mehr laufen. Für viele Branchen (Speziell auch im Dentalbereich) ist das aber noch bis nächstes Jahr März 2016 zwingend erforderlich. Also jetzt absolut letzer Termin noch schnell Hardware zu kaufen die kompatibel ist!

Back to work

Schach Matt für Windows 10 in der Zahnarztpraxis und anderswo

Um es direkt vorne weg zu nehmen: Ich bin kein Rechtsanwalt, will auch keiner werden und dies ist keine Rechtsberatung! Ich kann da eine gute Rechtsanwältin bei Interesse empfehlen. Der folgende Hinweis ist aus Sicht eines EDV Administrators geschrieben und auch so zu verstehen! Ich drücke hiermit keinesfalls irgendwelche Kenntnisse unseres Rechtsystems aus. Denn auch ich habe gelernt: Recht haben, Recht verstehen und Recht bekommen sind in Deutschland grundsätzlich 3 verschiedene Dinge. Wer sich erwischen lässt ist selber Schuld!

Aber nun was mich aufregt: Windows 10 gibt es kostenlos für ein Jahr als Update von Windows 7 oder 8. Microsoft verspricht mehr Sicherheit für Bedrohungen aus dem Internet. Ach ja? Geschenkt ist noch zu teuer! Warum? Weil Microsoft selber die Bedrohung ist.

Wirft man mal einen Blick in die Datenschutzbestimmungen bei der Installation von Windows 10, wird einem selber sehr schnell sehr schlecht.

Zitat: Schließlich werden wir auf personenbezogene Daten zugreifen, diese offenbaren und bewahren, einschließlich privater Inhalte (wie der Inhalt Ihrer eMails und andere private Mitteilungen oder Dateien in privaten Ordner), wenn wir in guten Glauben sind, dass dies notwendig ist, um: Geltende Gesetze einzuhalten oder auf gerichtliche Verfahren zu antworten, einschließlich denen von Strafverfolgungsbehörden oder anderen staatlichen Stellen. Zitat Ende.

Das heisst: Alle Daten die man in die Praxis EDV eintippt sind nicht geschützt und verstoßen gegen die Datenschutzbestimmungen §9 in der Zahnarztpraxis. Und zwar gegen Absatz 2 bis Absatz 8. Also das volle Brett! Hier ist der §203 StGB (Schweigepflicht) noch gar nicht berücksichtigt. Ein Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen wird mit 50.000 Euro Geldstrafe oder 1 Jahr Gefängnis belohnt. Und zwar ohne über LOS zu gehen und das direkt für den/die Praxisinhaber(in). Wenn es jetzt noch gelingt Absicht oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen (und ich persönlich halte es für grob fahrlässig das Betriebsystem überhaupt zu installieren) hat man sogar 5 Jahre im Gefängnis Zeit sich neue Freunde zu suchen oder 300.000 Euro Geldstrafe zu bezahlen.

Als wenn das noch nicht genug wäre: Ausgewertet werden sämtliche gemachten Eingabe egal ob handgeschrieben oder getippt, der Standort des PCs, aufgerufene Websites, eingebene Suchbegriffe, Kontakt zu anderen Personen, gekaufte Artikel aus dem Internet und vieles mehr. Kameras oder Mikrofone können ohne Anfrage und ohne Zustimmung des Benutzer angesteuert und nach herzenslust aktiviert werden. (Das hätte Erich M. mal früher haben müssen, der wäre freudestrahlend und kreischend um den Tannebaum gelaufen und hätte wie ein Honigkuchenpferd gegrinst!)

Zwar kann der Benutzer einige Einstellungen vornehmen, aber dennoch werden diese vom System ignoriert und sind nur Showeinlage. Und das wäre ihr Preis gewesen oder auch Möööööööööööööööp – gezonkt.

Früher waren Trojanische Pferde übrigens kein Betriebsystem, sondern nur ein kleines mieses Programm. Microsoft hat es mit Windows 10 geschafft ein ganzes Betriebsystem zu einem riesen Trojaner zu machen! Sorry Mickey Mouse Software. SO GEHT ES NICHT! Finger Weg von Windows 10! Eine Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows Betriebsystem ist möglich. Apple Inc. schreibt zum Thema Datenschutz auf seiner Website http://www.apple.com/de/privacy/

Ooooooh großes Disaster passiert?

Wirklich? Persönlich habe ich es ja noch nicht mit einer Mac Server System Platte erlebt. Aber wie sagt man so schön: Sag niemals nie. (War das nicht auch mal ein James Bond Titel?) Daher habe ich jetzt mal 1 Woche lang getestet. Ich habe Praxissoftware, Röntgensoftware und Daten jeglicher Art regelmäßig Nachts (unbewacht!) auf eine externe SSD schreiben lassen. Quelllaufwerk war ebenfalls ein SSD Laufwerk in einem Mac Mini Server aus 2011. Für 20 GB inkl. startfähigem Betriebsystem hat das im Durchschnitt immer 20 Minuten über Thunderbolt 1 gedauert (USB war, ist und wird auch Zukünftig ein NO-GO dafür sein). Zum Einsatz kommt ein Klassiker auf dem Apple Betriebsystem: Carbon Copy Cloner 4.x (einmalig etwa 40 Euro, je nach Dollar Kurs) Ziel eines solchen Disaster Recovery: Mit einer externen Festplatte einen Server bei Hardwareausfall der Systemfestplatte mit einem Datenbestand zum Zeitpunkt X sofort wieder in Betrieb nehmen. Danach kann man sich dann in Ruhe um Ersatz kümmern und erst mal weiter arbeiten. Entscheidend ist natürlich der Zeitpunkt eines solchen Backupvorgangs auf das externe Medium. Lässt man zum Beispiel nachts um 4 Uhr eine Sicherung machen und gegen 10 Uhr fällt die Systemplatte aus, kann man mit dem Stand der Daten um 4 Uhr wieder hochfahren und weiter arbeiten. Selbstverständlich kann man auch andere Zeitpunkte bestimmen. Kosten je nach Festplattengröße und Verbindungstechnologie ab 100,- Euro aufwärts. Da sind je nach Umfang nach oben keine Grenzen gesetzt. Je nach dem was man wie haben möchte. Bei Interesse für die eigene Zahn(arzt)praxis ohne Microsoft Windows einfach bei mir mailden dirk.kuepper@ish.de oder 0178-8531900 anrufen.

Apple Tastaturen in der Zahn(arzt)praxis

Und es geht doch! Die Dentalmafia und das RKI versuchen es ja immer wieder. Angeblich gibt es keinen Schutz für Apple Tastaturen in der Zahnarztpraxis der entsprechend zu reinigen ist. Falsch liebes RKI und liebe Dentalmafia. Bestes Beispiel habe ich in einer Zahnarztpraxis selber entdeckt und der Dr. war so freundlich und hat mir ein Foto gestattet und den Link zu Amazon mitgeteilt. Natürlich gibt es auch die teuren Glastastaturen oder man tauscht jedes mal Klarsichtfolie aus dem Supermarkt aus. Sogar das orginale Apple Layout ist auf der Folie abgedruckt. Alle Sondertasten bleiben sichtbar und können wie gewohnt genutzt werden. Hier der Link zu Amazon.

Tastatur3

Eröffnung Zahnarztpraxis bis Ende des Jahres geplant?

Halbzeit. Also jetzt nicht beim Fußball, sondern im Jahr an sich. Was bedeutet das? Apple Inc. bereitet sich – wie jedes Jahr bisher – auf seine WWDC vor. Das ist die alljährliche Softwareentwicklerkonferenz (Im Jahr 2015 am 8. Juni). Dort wird das neue nächste Betriebsystem vorgestellt. Bisher haben wir noch Mac OS 10.10.x (alias Yosemite) auf den ausgelieferten Computern wenn man sie jetzt kauft! Nach der Entwicklerkonferenz muss man jedoch damit rechnen, das es nicht mehr lange dauert bis das Nachfolgebetriebsystem ausgeliefert wird. Softwarehersteller haben dann lange und viel zu tun. Sie müssen ihre Software an das neue Betriebsystem anpassen, weil Apple Inc. auch ältere Betriebsysteme nach und nach aus dem Support entfernt. Auf den dann mit neuem Betriebsystem ausgelieferten Apple Rechnern kann man nicht mehr eine Betriebsystemversion nach unten gehen, nur noch nach oben! Wer also noch bis Dezember, Januar und Februar eröffnen möchte sollte JETZT bzw. vor besagter Entwicklerkonferenz die Hardware kaufen und auf Lager stellen. In der Regel brauchen die Softwarehersteller in der Branche immer gut ein halbes Jahr nach offziell verfügbarem Download des Betriebsystems um ihre Lösungen angepasst zu haben! UPDATE 27.08.2015: Wahrscheinlich wird Apple Inc. am 9. September 2015 den Starttermin von Mac OS 10.11 bekannt geben. Daher bitte jetzt noch Rechner kaufen die Mac OS 10.10 können falls bis März 2016 noch der Einsatz von Romexis, Charly, Sopro Imaging geplant ist. Nach diesem Termin wird es immer unwahrscheinlicher das es noch Restbestände gibt die Mac OS 10.10 unterstützen. Denn dann muss man wieder bis März 2016 warten bis die Softwarehersteller eine Freigabe erteilen.

Erstmalige Abnahmeprüfung Befundungsmonitor

Aus gegebenen Anlass hat der Normenausschuss für Radiologie in Berlin soeben (15. Juli 2015 um 14.45 Uhr) telefonisch bestätigt, dass die Grafikkarte des Computers für die erste Abnahmeprüfung keine Relevanz hat. Auch das Betriebssystem ist völlig uninteressant. Selbstverständlich muss das Testbild einwandfrei angezeigt werden und der Monitor im richtigen Raum stehen! Dies setzt auch eine sauber funktionierende Grafikkarte mit modernen Computer und Betriebsystemen voraus. Die Eizo Monitore (z. B. EIZO Dental Befundmodell MX215) sind hierbei wie immer die erste Wahl. Ein 20 Jahre alter Rechner würde natürlich durchfallen.

synmedico und Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows geht nicht!

Die Lösung aus dem Hause synmedico setzt zwingend einen Windows Server voraus um auf dem iPad zu arbeiten! Da Solutio Charly aber nur Windows oder nur Mac OS X unterstützt muss man sich zwingend für eine der beiden Lösungen entscheiden: synmedico und Charly/Solutio in einem reinen Windows Netzwerk ODER Kein synmedico und Charly/Solutio in einem reinen Mac OS X Netzwerk. Letzteres bevorzugen jedoch die meisten die bei mir anrufen 🙂

Nicht erreichbar in der Zeit …

… vom 20. Juni 2015 bis einschliesslich 8. Juli 2015. eMails und Telefonate werden erst nach meiner Rückkehr in der Reihenfolge nach Eingang beantwortet!

Planmeca Intraoralkamera am Mac (Ohne Windows!)

Planmeca hat auch eine Intraoralkamera im Produktportfolio. Diese lässt sich mit Hilfe der Romexis Software 4.x (im IntraCam Modul) entweder ganz alleine über einen USB Anschluß am Mac betreiben, oder alternativ an der Behandlungseinheit. Einen wichtigen technischen Sachverhalt muss man aber bei der Planung berücksichtigen: USB Leitungen dürfen maximal insgesamt nur 5 Meter lang sein. Wenn die Leitung länger sein muss – weil die Behandlungseinheit in Wuppertal weiter entfernt steht – benötigt man zwingend einen USB Verstärker. Das hat Potential für Stör- und Fehlerquellen. Zusätzlich zu einer so langen USB Leitung (wenn die Kamera in Behandlungseinheit stecken soll) kommt noch eine Netzwerkverbindung mit einem Ethernetkabel dazu. Dem Elektriker der die Leitungen zieht also rechzeitig Bescheid sagen! Ich habe schon Behandlungseinheiten in Praxen gesehen die mehr als 5 Meter Kabellänge vom Computer entfernt stehen. Da sind Verstärker zwingend erforderlich und wer hat die schon gerne auf der Behandlungszeile stehen? Da muss also in der Behandlungszeile genug Strom, Netzwerk und vor allem Platz vorhanden sein. Auch hier gilt: Funktion schlägt Design!

intraoralkameraplanmeca

gfm-dental 1.1 ist fertig

Zahnarztpraxen die ab dem 1.5.2015 eine neue Zahnarztpraxis eröffnen oder sich ein neues digitales Röntgensystem anschaffen, müssen sich der neuen Röntgenverordnung beugen. Dazu gehört einmal bei der Ersteinrichtung die Messung der Raumhelligkeit*, dann die jährliche Messung der Leuchtdichte des Befundungsmonitors und (die auch schon verpflichtend vor dem 1.5.2015 gültige!) tägliche Monitor Konstanzprüfung mit dem neuen SMPTE-Bild. Zahnarztpraxen die vor dem 1.5.2015 schon in Betrieb sind können bis 2025 nach altem Verfahren weiter arbeiten. gfm-dental wird ab dem 1.5.2015 somit beide Verfahren (also das bisherige und auch das Neue Verfahren) wie gewohnt komfortabel unterstützen! Wer einmal im Jahr die Messung der Monitor Leuchdichte vornehmen will, kann das mittels gfm-dental und dem Gerät http://www.xrite.com/i1display-pro auf Anfrage erledigen. Sprechen Sie uns an dirk.kuepper@ish.de. In freier Wildbahn auf Amazon wurde das i1display-pro schon für 200,- Euro gesichtet als dieser Artikel verfasst wurde. Wichtig: Eine Vorschrift welches Gerät zur Leuchtdichtenmessung und Raumlichmessung verwendet wird, gibt es nicht! Lassen Sie sich also nix vom Pferd erzählen oder ein A für ein U vormachen. Mit Eizo** Monitoren (z. B. EIZO Dental Befundmodell MX215) haben wir gute Erfahrungen gesammelt. Die Geräte stehen für eine konstante und gleichbleibende Leuchtdichte, so das man nur einmal einen etwas höheren Preis in Kauf nehmen muss, aber dafür längere Zeit etwas qualitativ hochwertiges hat.

*Raumhelligkeit Erklärung: Beim Bau bzw. Planung einer Zahnarztpraxis muss man nun die Raumklasse 5 (zahnärtzlicher Befundungsarbeitsplatz) und 6 (zahnärtzlicher Behandlungsplatz) berücksichtigen. Für Raumklasse 5 gilt= maximale Leuchtstärke kleiner gleich 100 Lux und für Raumklasse 6 gilt maximale Leuchtstärke kleiner gleich 1000 Lux.

** Leuchtdichte des Monitors für Raumklasse 5 maximal 200 cd/m^2 und für Raumklasse 6 maximal 300 cd/m^2

Fazit: Der Befundungsmonitor steht idealerweise im Röntgenraum! Denn in einem Behandlungszimmer sind in der Regel doch andere Lichtverhältnisse entscheidend. Denke man da nur an die Lampe an der Behandlungseinheit! Weitere Informationen gibt es in der DIN 6868–157.

KZV kompatible Kartenlesegeräte an Mac OS 10.10 Yosemite

Am 8.4.2015 durfte ich zu Gast sein, und zwar bei der KZV in Düsseldorf. Ich bin dort mit einem Mac OS 10.10.2 Mac Rechner ohne Microsoft Windows gewesen und konnte Kartenlesegeräte mit dem EDV Team testen. An dieser Stelle noch mal virtuell recht herzlichen Dank für die Testumgebung und Zeit. Vermutlich werden wir in den nächsten Jahren im gesamten Bundesgebiet ein Kartenlesegerät benötigen, um die Abrechungsdaten an die KZVen zu übermitteln. Das ist momentan zwar noch nicht der Fall, aber es wird kommen. Es handelt sich hierbei nicht um das Gerät für die Gesundheitskarte. Also nicht verwechseln! Der Zugang zum Webportal der mykzv in Düsseldorf findet derzeit über Java Technologie statt. Das Java Oracle 8 Update 40 war unsere Testgrundlage auf Mac OS 10.10.2. Gänzlich ungeeignet ist in diesem Fall der Safari Webbrowser. Hier muss auf jeden Fall der Firefox Webbrowser ran, den hatten wir in Version 37.x.

Die folgenden Geräte haben ohne jegliche Treiberinstallation auf Anhieb funktioniert:

Cherry ST2000 (Vorsicht: Es gibt auch Cherry ST2000U Geräte die nicht funktionieren!)

Cherry2000

 

 
KAAN Advanced Kobil (welches jedoch nicht mehr aktiv im Verkauf angeboten wird)

KAAN Advanced Kobil

 

 

 

Secovid 3 Mobil Kobil (Class3 Reader mit Display)

Kobil Secovid 3 Mobil

 

 

 

Das Reiner-SCT cyberJack Seconder (hier kein Foto!) erfordert nach Installation einen Neustart des Macs, was man ausnahmsweise mal verkraften kann. Wichtige Information: Diese Geräte sind nicht geeignet mit der Praxisverwaltungssoftware zu kommunizieren oder zu betreiben. Es ist dringend davon abzuraten 2 Kartenlesegeräte an einem Mac zu betreiben. Denn es darf gesetzlich vorgeschrieben immer nur ein Kartenlesegerät mit einer Software kommunizieren, damit nicht irgendwo ungewollt Daten abgegriffen werden können. Wie immer stehe ich beim Thema Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows Betriebsystem gerne zur Verfügung. Anruf unter Telefon 0178-8531900 oder eMail dirk.kuepper@ish.de genügt.

Lieber keine privaten Daten auf Praxiscomputern!

Finanzämter rüsten seit dem 1.1.2015 ordentlich auf. (Hintergrund warum wieso weshalb warum hier) Es werden neben Finanzprüfern die in der Praxis aufschlagen können auch EDV Spezialisten ausgebildet die bei einem Besuch als Anhängsel mitlaufen und entsprechend Zugriff auf Bereiche in der EDV nehmen dürfen wo möglicherweise Daten (auch finanztechnischer Art) abgelegt sein könnten. Das ist bei privaten Daten nicht gerade freundlich und man möchte das ja in der Regel nicht wirklich. Daher 2 Hinweise: 1. Für den Praxisbetrieb dringend einen Benutzer anlegen der mit eingeschränkten Netzwerkanmeldeverfahren arbeitet. Niemals mit dem lokalen Administrator arbeiten! 2. Private Daten lieber zu Hause lassen. Wenn das nicht geht für private Daten lieber einen eigenen Standard Nutzer anlegen der keinerlei Verbindung mit der Praxis EDV hat und lasst alles aus diesem Account raus was nach interessanten Daten für das Finanzamt aussehen könnte. Ich habe auch schon Anwender gesehen die Daten einfach auf einem PGP Disk verschlüsselten USB Stick gespeichert haben. Dieser ging dann leider irgendwann verloren bzw. der Hund hat den gefressen.

Acteon PSPIX2 Folienscanner Mac OS X (ohne MS Windows!)

Auf der IDS 2015 mit einer Beta Version 2.0 der Sopro Software gezeigte kleinste Folienscanner der Welt und über Ethernet angeschlossen:

Einen Falter gibt es von Acteon dazu auch noch. Falter Acteon PSPIX2.

Romexis 4.0 sieht toll aus und ist schnell!

Romexis3D
 

 

 

Aus iRomexis wird mRomexis

iRomexis wurde heute iOS 8 kompatibel im App Store zur Verfügung gestellt. Die Entwicklung von iRomexis scheint jedoch nicht mehr weiter zu gehen. Es wurde zu gunsten von mRomexis aufgegeben. Die Screenshots im App Store sehen interessant aus. Wichtig jedoch: Es setzt auf dem Praxisserver und den Arbeitsplätzen Romexis 4.x voraus. Kaufen kann man mRomexis hier: https://itunes.apple.com/de/app/planmeca-mromexis/id959819340?mt=8

RS232 oder R2D2? Wartungsarm ist aber anders!

Eine RS232 Schnittstelle ist von alten Computern noch bekannt. Es hat eine D-SUB Bauform und 9 Pins und dient(e) als serielle Übertragungsschnittstelle für zum Beispiel Modem Geräte. Meistens waren nur die ersten 3 Pins belegt. Masse, TX und RX. Heute findet man diese Schnittstelle nur noch selten in freier Wildbahn, weil DSL und Kabeltechnologie sich größtenteils durchgesetzt haben. Ein Modem hat man früher zur Datenübertragung (ähnlich wie in Faxgeräten) genutzt. Heute heissen die Dinger DSL-Modem. Auch USB ist eine serielle Übertragungstechnik. Die Geschwindigkeiten haben sich jedoch drastisch verändert. Sprach man früher noch von Baud, spricht man heute von Mbits die über so eine USB Schnittstelle fliegen. Es gibt aber in der Dentalbranche immer noch Hersteller die Geräte mit dieser uralten Schnittstelle anbieten. Die RS232 Schnittstelle ist aber sehr fehleranfällig. Konverter sind nötig um auf USB Anschlüsse zu kommen. Kabellängen sind auf 5 Meter begrenzt usw. usw. Besser sind da Geräte die eine Ethernetschnittstelle anbieten und moderne Übertragungsprotokolle unterstützen. Ethernetkabel kann man zwischen zwei aktiven Komponenten bis zu 100 Meter lang machen. Daher sollte man bei der Wahl der Geräte für eine Zahnarztpraxis darauf achten keine RS232 Schnittstellen Unterstützung mehr zu benötigen. Wenn es sich nicht vermeiden lässt muss man mit dem Übel leider leben, was nicht gerade lustig ist. Nähere Informationen gerne per eMail an dirk.kuepper@ish.de

Sprechzeiten und Telefonsupport

Langsam aber sicher muss hier mal ein wenig Ordnung ins System 🙂 Ab dem 6.1.2015 (bis auf weiteres, Änderungen jederzeit möglich) gelten folgende Sprechzeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.00 bis 15.00 Uhr. Mittwoch, Samstag und Sonntag grundsätzlich keine Telefonsprechzeiten. Sollte ich nicht erreichbar sein, weil ich zum Beispiel gerade im Unterricht bin oder eine Schulung gebe, ist der Anrufbeantworter eingeschaltet! Bitte sagen wer anruft und was der Grund des Anrufes ist! Ich rufe dann zurück, sobald ich wieder frei bin. Besten Dank für Euer Verständnis. Die Rufnummer bleibt 0178-8531900. Alternativ geht auch weiterhin eMail an dirk.kuepper@ish.de

Analoge Röntgenaufnahmen einscannen

Aus der ein oder anderen Praxis erreichen mich auch heute noch Fragen zum Thema Digitalisierung von Röntgenaufnahmen. Das kann durchaus passieren und ohne einen Scanner ist dann guter Rat teuer, sobald man die Aufnahmen in der Patientenakte oder auf einem Server ablegen will. Dr. Marc Langenbeck aus Hamburg hat neulich auf einen Flachbettscanner zurück gegriffen und sich das Modell HP Scanjet G4050 angeschafft. Seine Statement in einer Systemumgebung ohne Microsoft Windows: Der Scanner ist nicht der schnellste, aber die Bilder sind gut und der Scanner kann auch Panaroma Formate einscannen. Das Preis Leistungsverhältnis ist gut und die Scannerkennung des Scanner erkennt Zahnfilme. Ich bedanke mich auf diesem Wege für das virtuelle Statement recht herzlich und wir hoffen dem ein oder anderen Anwender damit eine kleine Hilfestellung geben zu können. Wie immer stehe ich bei weiteren Fragen zur Microsoft Windows freien Zahn(Arzt)-Praxis unter dirk.kuepper@ish.de zur Verfügung.

Samedi – Online Termine für die Arztpraxis

Ende des Jahres 2014 lernte ich Samedi in einer Arztpraxis kennen. Den Namen dieser Arztpraxis kann ich aus Datenschutzgründen hier nicht nennen. Samedi ist eine Software mit der man als Patient online einen Termin über das Internet in einer Arztpraxis buchen kann. So weit ganz prima. Die Lösung verschlüsselt hochgradig und Datenschutz ist gewährleistet. Auch die Praxis bestimmt die im Kalender freien Zeiten selber und bestimmt auch welche Terminarten mit welcher Länge wahrgenommen werden können. Was aber möglicherweise nicht berücksichtigt wird, ist die fehlende Sachkenntnis über EDV, IT und Internet in einer (Zahn)Arztpraxis. EDV Anlagen und Netzwerke sind heutzutage komplexe miteinander verzahnte Technologien die zusammen arbeiten und funktionieren müssen. Das fängt bei der Internetleitung, deren Geschwindigkeit bis zum Schutz selbiger durch Firewall/Router an. Samedi und viele andere Programme, benötigen zum reibungslosen Ablauf eine permanent verfügbare Internetverbindung im Praxisalltag. (Oder man bucht direkt die richtigen Optionen für Offline Betrieb App fürs Smartphone oder Desktop hinzu) Und die sollte auch schnell genug sein. Macht man hier schon bei der Bestellung einer Internetverbindung den Fehler und bestellt z. B. nicht als Businesskunde, ist bei einem Ausfall manchmal eine Wartezeit von 3 bis 5 Tagen bis zur Behebung einer Störung möglich. Meistens sind Ausfallzeiten bei Businessanschlüssen 3 – 8 Stunden. Danach stellt der Anbieter in der Regel wieder einen Betrieb sicher. Um es kurz zu machen: Fällt die Internetverbindung aus, fällt auch das Terminplanungswerkzeug aus, sofern man am Anfang die falsche Entscheidung getroffen hat! Die Konsequenzen kann sich jeder selber sehr schnell ausmalen. Bitte nicht falsch verstehen: Ich als Patient finde solche Werkzeuge gut. Ich würde aber auch ziemlich dumm aus der Wäsche schauen, wenn die Praxis mir dann sagt: Wer sind Sie und haben Sie einen Termin? Es sollte also beim Einsatz der modernen Kommunikationswerkzeuge gleichzeitig auch ein „Backup“ in der Praxis vorhanden sein. Vorschlag an alle Softwareentwickler da draussen: Sorgt doch dafür (so wie Samedi) das Daten aus solchen Systemen auch für den Notfall übergangsweise innerhalb der Praxis ohne Internetverbindung abrufbar sind und zur Verfügung stehen. Der Einsatz eines Onlinekalenders ist also noch mit finanziellen und Datenschutz rechtlichen Risiken verbunden und sollte gut überlegt und durchgerechnet sein!

%d Bloggern gefällt das: