Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Kategorie-Archiv: Kundenmeinung

Can you feel the power

Beispiel Röntgenraum: Mac Mini, ProScanner und Befundungsmonitor

Tolles Beispiel für einen Röntgenraum mit Geschmack und Design.

Winmail dat nervt ab. Liebe Windows Wichte stellt es endlich ab

Chip hat dazu ein Video veröffentlicht wie das geht: http://praxistipps.chip.de/outlook-winmail-dat-verhindern-so-gehts_29567

1 zu 1 Clone eines Charly Servers

Nach mehreren Tests und einigen Praxen die bereits Nachts eine 1 zu 1 Kopie einsetzen, können wir hier nun eine Möglichkeit aufzeigen. Warum macht eine 1 zu 1 Kopie einer Server Festplatte in der Zahnarztpraxis Sinn? Geht einmal die interne Festplatte des Servers kaputt, kann man mit Hilfe der letzten 1 zu 1 Kopie den Server im Notfall sofort wieder neu starten und weiter arbeiten. Von einer Start Server Festplatte von Mac OS X (zu macOS Sierra liegen noch keine Testergebnisse vor) ist das Nachts wunderbar machbar, weil es auch eine gewisse Zeit dauert und am besten niemand mehr in Charly, Romexis etc. mehr arbeiten sollte. Was kostet das? Das Programm Carbon Copy Cloner liegt je nach $ Kurs um die 40,- Euro. Eine externe Festplatte sollte etwas größer sein, als die zu Festplatte die 1 zu 1 geklont werden soll. Das geht bei 100 Euro los und ist nach oben offen. Je nach Schnittstelle ist ein Thunderbolt oder Firewire 800 Anschluß in Ordnung. USB geht gar nicht, weil es a zu langsam ist und b zu fehleranfällig. Wer also auch eine 1 zu 1 Kopie haben möchte, nimmt mit mir Kontakt auf. 0178-853190 oder dirk.kuepper@ish.de

Rezension 25er iPad Klasse Euregio Realschule Kranenburg

Hr. Dirk Küpper hat an unserer zweisprachigen Euregio Realschule in Kranenburg, eine iPad Klasse mit 25 iPads, einen zentralen Mac OS X Server mit seinem eingebauten Mobile Device Management, 2 WLAN Accesspoints aus dem Hause Cisco Meraki die als einfache WLAN Zugänge arbeiten erfolgreich installiert, konfiguriert und in Betrieb genommen. Wir haben nun im gesamten Gebäude drahtlosen Zugang zu unserem Server und ins geschützte Internet. Zusätzlich hat Hr. Küpper mit großer Freude ein Lehrertraining in unserer jungen Schule gehalten. Er konnte dabei aus seiner jahrzehnten langjährigen Tätigkeit mit Apple Technologie und medienpädogischen Erfahrungen und Einsätzen in ganz Deutschland wertvolle Hinweise, Anwendungsszenarien und Tipps & Tricks vermitteln. Zukünftig können wir sogar auf die klassische Kreidetafel, Smartboard und Co. verzichten, weil auch hier von ihm die richtigen Werkzeuge vorgestellt und passende Impulse gesetzt wurden. Die iPad Geräte updaten sich automatisch und wir können so immer auf dem aktuellen Stand mit unseren Schülerinnen und Schülern drahtlos überall im Gebäude arbeiten. Wir freuen uns heute schon auf die zukünftige Zusammenarbeit und die Umstellung auf den Apple Schoolmanager, wenn dieser die Beta Phase verlassen hat. Wir können Hr. Küpper für jede Schulform uneingeschränkt weiter empfehlen. Dirk Küpper ist auf seiner Homepage http://www.dirkkuepper.de zu erreichen und steht bei Fragen per eMail zur Verfügung.

Ulrich Falk, Schulleiter Euregio Realschule Kranenburg

ulrich-falk-ipad-klasse-euregio-realschule-kranenburg-rezension

Kundenmeinung: Mac OS X oder Windows in der Zahnarztpraxis?

Auch das Computersystem, mit dem man am liebsten arbeitet, kann zur wahren Philosophie werden:

Wie die allermeisten Menschen, habe ich natürlich zuerst einmal mit dem meistverbreiteten Windows begonnen. Nach vielen Jahren mehr schlechter als rechter Arbeit mit diesem System, lief Windows in meiner Praxis immer schlechter und schlechter. Es kam sogar so weit, dass der Server, für den wir sehr viel Geld ausgegeben hatten, täglich mehrere male für einen Zeitraum von Sekunden bis Minuten – ohne Vorwarnung – stehen blieb und dann wieder weiterlief, als wäre nichts geschehen. Die erfahrene Fachfirma nahm sich mehrere male des Servers für min. eine Woche an (jeweils komplette Überarbeitung der Hardware und Neuinstallation der Software) und als Ergebnis begann der Server die gleiche Tour nach kurzer Zeit wieder von vorn.
Also suchte ich nach einem Fachmann, der in der Lage sein sollte, ein Netzwerk auf der Basis von Mac OS X aufzubauen. Diese Suche dauerte fast ein Jahr, bis ich glücklicherweise im Internet von einem Systemadministrator in Düsseldorf erfuhr. Dann ging alles sehr schnell. Herr Dirk Küpper installierte zuerst einen Apple-Server und einen neuen Mac-Client. Die anderen Clients kamen dann zu einem späteren Zeitpunkt dazu. Es sei vermerkt, dass der Apple-Server erheblich preiswerter, viel kleiner und leiser ist, als der riesige, laute und ständig stehenbleibende Windows-Server! Seit dem läuft das System einwandfrei und zu meiner vollsten Zufriedenheit…
Mein Systemadministrator ist Dirk Küpper. Er hat kürzlich einen Artikel in der DZW unter dem Titel: „Es geht auch ohne Windows“ veröffentlicht. Der Artikel ist hier im Blog verlinkt.
Wichtig für die Wahl des Computersystems ist natürlich das Vorhandensein einer entsprechenden Software (PVS). Bei der Wahl meiner Software hatte ich vor 16 Jahren ganz bewußt darauf geachtet, dass das System die Möglichkeit bietet, entweder unter Windows, oder unter Mac OS X zu laufen. Deshalb habe ich mich damals sehr bewußt für Charly von Solutio entschieden. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Mein Macbook Pro von 2012 war recht langsam geworden

Mein Macbook Pro von 2012 war recht langsam geworden. Einen komplett neuen Rechner wollte ich mir deswegen aber nicht gleich anschaffen. Da kam von Dirk Küpper der entscheidende Tipp: Mit mehr RAM und einer SSD-Festplatte ließe sich da noch richtig was rausholen. Auf die Idee mit dem Arbeitsspeicher wäre ich selber nie gekommen. Es waren bereits 8 GB eingebaut und das war beim Kauf offiziell das Maximum. Dirk Küpper wusste, dass es inzwischen größere RAM-Bausteine gibt und mein Rechner von 2012 diese auch erkennt.  Er hatte dann den Austausch von Festplatte und RAM-Bausteinen für mich vorgenommen. Ich war gespannt.  Und der Rechner läuft prima und erheblich schneller als vorher. SUPER und DANKE. Ich fühle mich bestens beraten und bin mit seiner Arbeit sehr zufrieden. Jederzeit gern wieder.

Eva Budke, Grafik & Marketing-Kommunikation, Düsseldorf im Dezember 2015

Analoge Röntgenaufnahmen einscannen

Aus der ein oder anderen Praxis erreichen mich auch heute noch Fragen zum Thema Digitalisierung von Röntgenaufnahmen. Das kann durchaus passieren und ohne einen Scanner ist dann guter Rat teuer, sobald man die Aufnahmen in der Patientenakte oder auf einem Server ablegen will. Dr. Marc Langenbeck aus Hamburg hat neulich auf einen Flachbettscanner zurück gegriffen und sich das Modell HP Scanjet G4050 angeschafft. Seine Statement in einer Systemumgebung ohne Microsoft Windows: Der Scanner ist nicht der schnellste, aber die Bilder sind gut und der Scanner kann auch Panaroma Formate einscannen. Das Preis Leistungsverhältnis ist gut und die Scannerkennung des Scanner erkennt Zahnfilme. Ich bedanke mich auf diesem Wege für das virtuelle Statement recht herzlich und wir hoffen dem ein oder anderen Anwender damit eine kleine Hilfestellung geben zu können. Wie immer stehe ich bei weiteren Fragen zur Microsoft Windows freien Zahn(Arzt)-Praxis unter dirk.kuepper@ish.de zur Verfügung.

Endlich das Ende eines A(pple)lbtraums?

Diese Geschichte soll Ihnen den Beginn einer vertrauensvollen, konstruktiven Zusammenarbeit mit unendlichen Chancen und Möglichkeiten eröffnen.

Ein Erfahrungsbericht:
Nach über 20 Jahren Praxismanagement in Zahnarztpraxen mit Windows-Betriebssystemen wechselte ich (Doris Bambey) 2010 in eine junge, erst kürzlich eröffnete Zahnarztpraxis, die mit einem Macintosh-Betriebssystem von Apple ausgestattet war. Schnell lernte ich die Vorzüge der Bedienungsfreundlichkeit eines Mac kennen und schätzen. Ein paar Störungen traten immer wieder auf. Diese waren zwar ärgerlich, doch war ich von Windows so leidgeprüft, dass mir das nicht ungewöhnlich vorkam, ich hatte es nur unter Macintosh nicht erwartet. Eine macfähige Intraoralkamera von Acteon sollte die Behandlung unterstützen, doch nach der Installation häuften sich auf einmal die Fehlfunktionen. Zeitraubende Anrufe in den Technik-Hotlines mehrten sich unverhältnismäßig, weil ständig Störungen auftraten, Fotos und Daten fehlgeleitet wurden oder verloren gingen. Die Geräte und Software selbst funktionierten an sich fehlerfrei und so erhielt ich immer wieder Verweise von dort auf unseren damaligen, vor Ort ansässigen Apple-Systembetreuer. Folgetelefonate, Vor-Ort-Wartungen seinerseits und erhebliche Störungen des Praxisbetriebes gehörten zur Tagesordnung. Nachbesserungsversuche waren erforderlich, störten weiterhin die Praxisabläufe, kosteten wertvollste Arbeits- und Freizeit und führten noch immer nicht zum gewünschten Ergebnis. Ein verlässlich funktionierendes Praxisnetzwerk, welches die Grundlage dafür ist, dass sich alle in der Praxis einmal ganz auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren könnten, erschien uns wie ein unerfüllbarer Traum. Es entstand schon bald der Eindruck, dass Apple auch nicht „das Gelbe vom Ei“ sein konnte. Ist ja alles schick und könnte so schön sein, wenn denn mal alles laufen würde. Die unaufschiebbare Umrüstung auf digitales Röntgen brachten, trotz ausgewiesener Kompatibilität mit Macintosh, das System und uns dann endgültig an Grenzen. Oder waren es die Grenzen unseres Systembetreuers und sein fehlerhaft installiertes Server- und Netzwerksystem? Seltsamerweise war dieser immer weniger erreichbar, doch wusste er, wohin er die Rechnungen für jede Minute seiner Hilfeleistung schicken musste. Ohnmächtig sahen wir uns dem digitalen Chaos ausgeliefert, dem Albtraum einer papierlosen Praxisverwaltung. Den Systembetreuer zu wechseln hatten wir natürlich schon häufiger in Betracht gezogen. Doch wie erkennt man den Sehenden, wenn unter den Blinden der Einäugige schon König ist?
Herr Küpper wurde mir schließlich unabhängig von mehreren Dienstleistern der Dentalbranche empfohlen und schon die erste Kontaktaufnahme stimmte mich positiv, ich erhielt innerhalb 1 Stunde seinen Rückruf.
Er analysierte per Fernwartung die bestehende Struktur, ließ sich die Eckdaten der vorhanden Geräte durchgeben und erläuterte in verständlichen Worten, worin die Problematik bestand. Er empfahl den Austausch des einen Gerätes und die sinnvolle Ergänzung durch ein anderes Gerät und eine komplette Neustrukturierung des Praxisnetzwerkes inklusive eines Servers nach vorheriger Sicherung des Datenbestandes. Den Zeitaufwand bei der Einrichtung von 6 Arbeitsplätzen, mehreren Druckern und Scannern, der Dental- und Röntgensoftware bezifferte er auf maximal 2 Tage und nannte mir seinen Festpreis pro Tag. Ich stellte dann meine letzte, nicht minder wichtige Frage, wie sich die Systembetreuung nach dieser Neustrukturierung realistisch bewerkstelligen ließe und wie hoch die Folgekosten wären. In Anbetracht der Distanz von mehr als 200 km zum Praxisstandort, stellte ich mir das sehr schwierig und teuer vor. Er antwortete ohne Zögern, doch keineswegs überheblich, dass er nicht damit rechne, persönlich vor Ort wieder zum Einsatz zu kommen, da die einmal von ihm eingerichteten Netzwerke in der Regel keinen weiteren Vor-Ort-Einatz notwendig machten. Die im Praxisbetrieb noch auftretenden Fragen seien erfahrungsgemäß mit geringem Aufwand zu beantworten oder per Fernwartung einzurichten. Zukünftige Updates von Apple oder unserer Dentalsoftware würden ebenfalls erst nach Prüfung Remote durch ihn und von ihm eingepflegt, damit auch danach alles zuverlässig laufe.
Nach diesem Telefonat stellte sich mir nur noch eine Frage: Konnte es das wirklich geben? In diesem etwa 40 minütigen Gespräch bekam ich Analyse, Problembeseitigung und ein Sorglos-Paket in Aussicht gestellt, das Jahre des Martyriums beenden könnte? Eine Aussage von Herrn Küpper besiegelte das weitere Vorgehen. Ich zitiere ihn gerne wörtlich: „Ich liebe Apple-Produkte. Ich kann und liebe es, sie so einzurichten, dass die Maschinen für die Menschen arbeiten und nicht wie unter Windows die Menschen für die Maschinen!“
Von da an war alles einfach. Einfach unglaublich gut. Ein Termin ließ sich schon bald finden. Die gewünschten Geräte wurden besorgt. Es wurden noch ein paar Einzelheiten im Vorfeld besprochen und vorbereitet, dann ging es los. Es dauerte exakt diese 2 Tage, in denen Herr Küpper unter Beweis stellte, was er damit meinte. Mit jedem Mausklick wuchs mein Vertrauen in seine Tätigkeit. Ich durfte teilhaben an der Systematik, mit der er vorging. Er erklärte mir die Struktur, die unser Praxisnetzwerk nun bekam und erläuterte die Zusammenhänge. Jedes Gerät, jedes Programm und jede Datei installierte er erkennbar logisch im System. Auch machte er aus keinem Schritt ein Geheimnis. Im Gegenteil, er forderte mich auf Fragen zu stellen und Wünsche zu äußern, da ihm das helfe, es so einzurichten, wie es individuell von uns benötigt würde, schließlich müssten wir ja jeden Tag damit arbeiten. Nach jedem Abschnitt wurde gesichert, die Pfade nochmal geprüft und die Funktion getestet. Erst dann kam der nächste Schritt und so ging es kontinuierlich weiter bis alles fertig war.
In diesen beiden Tagen hat mich die spürbare, nie nachlassende Freude, mit der er seine Arbeit verrichtete, besonders beeindruckt. Wenn etwas nicht auf Anhieb klappte, und das kam nur einmal bei den Röntgenbildern vor, ging er mit Feuereifer und einem Lächeln an die Problemlösung, als wäre es eine persönliche Herausforderung, der er sich nur all zu gern stellte. Etwas Unlösbares gab es für Ihn nicht, nur verschiedene Wege zum Ziel. Ich hatte zuvor unter Windows mehrere Neuinstallationen von Praxisnetzwerken begleitet, doch hörte ich immer nur Klagen, wie schwierig und kompliziert alles sei. Nie hatte ich bei einem Projekt dieser Art eine so positive und offene Haltung erlebt. Diese Arbeitsfreude und Zielorientierung behielt er bis zur letzten Minute. Es war ein Vergnügen daran teilzuhaben und von ihm zu lernen.
Wir arbeiten jetzt seit Mitte März 2014 mit der neuen Konfiguration und es läuft wie ein Schweizer Uhrwerk, vollkommen störungsfrei und ohne Ausfälle. Charly, Romexis, SoproImaging und unsere Textverarbeitung für das QM laufen fehlerfrei. Die Anbindung der Geräte von Acteon und Planmeca klappt problemlos. Unsere Daten werden automatisiert und lückenlos gesichert und Herrn Küppers Tipps z. B. zu Datenschutz und Verschlüsselung haben wir gerne angenommen. Der Vorab-Check und die Installation von Updates durch Herrn Küpper per Fernwartung hat sich gleich beim ersten Mal bewährt und Schaden von uns ferngehalten. Durch ihn sind wir sicher (und) auf dem neuesten Stand. Meinen Eindruck von Apple habe ich jetzt sehr gern positiv korrigiert. Es ist leicht zu bedienen, effizient und macht richtig Spaß, wenn es sauber und einmal richtig aufgesetzt ist, wie Apple es will. Ich würde mit keinem anderen IT-System mehr arbeiten wollen. Apple, Charly, Romexis und SoproImaging  in der Zahnarztpraxis ist wirklich zu empfehlen! Früher betrat ich morgens die Praxis mit der Frage, welche Störungen mich wohl wieder erwarten würden. Heute ist die Angst weg und ich freue mich darauf herauszufinden, was dieses System noch alles Feines kann. Mit Herrn Küpper haben wir einen verlässlichen und überaus fähigen Systembetreuer gefunden, der uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir freuen uns bereits auf das nächste Projekt mit ihm. Er ist ganz sicher ein Apple IT- Spezialist und ein Mac Wonder für uns!

Doris Bambey, Praxismanagerin
Zahnarztpraxis Marc Renzler, Emmelshausen
15. Mai 2014

80 Downloads in 2 Tagen

Mit 80 Downloads innerhalb von 2 Tagen ist das Buch: Mein Mavericks Server zu Hause auf Platz 7 in der Kategorie Computer – Kostenlose Bücher gelandet. Ein herzliches Dankeschön dafür. Ich freue mich auch auf 5 Sterne von Euch.

myWPEdit Image

Patientendokumentation in der Zahnarzt(Praxis) leicht gemacht

Am 18.10.2013 habe ich von Rechtsanwältin Melanie Neumann in Hildesheim etwas interessantes zum Thema Patienten Dokumentation und Kommunikation gelernt. Die heutigen iMac Computer haben ja ein eingebautes Mikrofon und eine eingebaute Videokamera. Während der Aufnahme und Behandlung eines Patienten kommen viele Informationen zusammen. Diese sind für eine Behandlung wichtig und können zur besseren Heilung des Patienten beitragen. Wenn der Patient also eine optimale Heilung wünscht, kann er z. b. schriftlich einer Aufzeichnung in Audio oder Videoform der Gespräche und Behandlung zustimmen. Dies erleichtert auch dem Arzt eine noch genauere Dokumentation. Ist ein solches Video- oder Tondokument aufgezeichnet, muss es nur noch vor Veränderung geschützt werden. Hier hilft das seit 1991 altbekannte und etablierte PGP. Mit dieser einfachen Software kann man jegliche Art von Daten, digital signieren (unterschreiben). Wird eine Datei nach verändert kann man dies mit einem einfachen Mausklick sofort nachweisen. Dieses Video auf Youtube zeigt übrigens wie leicht das digitale signieren von Dokumenten ist.

Erfahrungsbericht nach 3 Jahren Apple ohne MS-Windows in der Zahnarztpraxis

 

Januar 2010 war es: Kann man eine EDV in der Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows gestalten? Eine spannende Frage und Herausforderung zugleich die ich gerne angenommen habe. Rückblickend ist die Antwort einfach: Ja!
Denn mittlerweile habe ich deutschlandweit 23 Zahnarztpraxen ohne Windows hinbekommen. Und ich bin nicht der einzige! Nun ist es an der Zeit sich mal um das Thema Hard- und Softwareupdate und dessen Kosten zu kümmern.
Seitens des Herstellers Apple Inc. wird das Betriebssystem Mac OS 10.6 (Snow Leopard) nun bald nicht mehr unterstützt. In der Regel ist es nach 5 bis 6 Jahren mit Hard- und Software in Cupertino natürlich und üblich, das ein Produkt den EOL Status erreicht. (EOL = End of life) Damit sind auch die Softwarehersteller in der Pflicht Updates für neuere Betriebsysteme ihrer Software bereit zu stellen. Denn im Falle eines Falles bekommen auch Softwareentwickler keine Unterstützung mehr für alte Betriebssysteme vom Anbieter. Siehe auch Microsoft. Dort ist in der Regel nach 2 – 3 Jahren das Ende der Fahnenstange erreicht. So weit so spannend. Was ist also zu tun? Eine Updateplanung muss her. Jetzt hatten natürlich nach 3 Jahren die Zahnarztpraxen wegen Hardwareanschaffung bedenken, weil sie es aus der Windowswelt nicht anders kannten. Dort ist man in der Regel gezwungen die Hardware nach 2 – 3 Jahren neu zu kaufen. In der Apple Welt entfällt das! Hier kann man einfach die bestehende Hardwarelandschaft weiter verwenden. Die einzigen Kosten belaufen sich für ein Systemupdate von Mac OS 10.6 auf Mac OS 10.8 für den Server bei gerade mal 17,99 Euro. Selbiges gilt einmalig für die Clientcomputer in der Praxis: 17,99 Euro. Wer jetzt noch erzählt, das Windows billiger ist hat entweder den Knall immer noch nicht gehört oder war in der Grundschule in Mathematik des Zahlenraumes von 1 – 20 nicht wirklich mächtig. Aus meiner langen Erfahrung im Apple Universium traf also meine These von damals zu: Keine Angst vor Updatekosten! 36,- Euro sind wirklich für ein Betriebsystem Update zu verkraften. Neue Serverhardware für 2000,- Euro und mehr entfällt!. Wer also seine Praxis gerne ohne Microsoft Windows einrichten möchte, nimmt einfach Kontakt auf dirk.kuepper@ish.de

iPad und Mac OS X in der Zahnarztpraxis. Interview Fr. Dr. Jürgens

Feedback Zahnarztpraxis Gummersbach

Hallo Dirk Küpper

Zuerst einmal darf ich mit Stolz sagen, dass am ersten Tag nach der Umstellung Windows zu Apple heute alles richtig gut gelaufen ist. Viel besser, als ich gedacht hatte, sogar meine Damen an der Rezeption sind begeistert!!! Die Praxisverwaltungsoftware druckt wunderbar und die Farben sind einfach toll. Kein Vergleich zu den Windowsdarstellungen. Ich habe lange gezögert. Eigentlich nicht notwendig. Die Apple Computer, in meinem Fall kleine Mac Minis, verrichten klaglos ihren Dienst. Einmal morgens kurz anmelden und schon geht es los. Alles automatisch da. Jetzt wo alle Windows Geräte aus dem Haus sind (Virenscanner und Co. jetzt auch!) , ist es unglaublich leise geworden. Man hört kein Lüfter mehr oder dergleichen. Dank des Mac Mini Servers brauche ich auch keine USV mehr. Ich freue mich schon auf die Stromrechnungen der nächsten Jahre.

Vielen Dank für den tollen professionellen Einsatz, wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und Weiterentwicklung.

Dr. J. Mauksch, Gummersbach 15. Juli 2013

10% Rabatt auf Germanmadepunkt.de

Als waschechter Düsseldorfer supporte ich lokale Anbieter gerne. Made in Düsseldorf ist für mich eine Marke: https://www.germanmadepunkt.de Wenn Ihr bei der Bestellung eines Produktes dirkkuepper als Gutscheincode eintragt bekommt Ihr 10% Rabatt! Meine iPads liegen übrigens auch in den sehr stabilen und praktischen Hüllen von Germanmadepunkt.de

Referenz Carsten Peter

“Dirk Küpper ist ein exzellenter Kenner der gesamten Apple-Materie. Im Jahr 2002, als sich in Deutschland außer Grafikern und Werbeagenturen, niemand für die überlegene Technik und Betriebssysteme von Apple interessierte, ist mein Unternehmen über eine Empfehlung zu Herrn Küpper gekommen. Trotz dem unerbittlichen Abraten von allen PC-Fachleuten (die sich nachweislich NIE mit Apple-Systemen befasst hatten) konnte Herr Küpper alle Fragen beantworten und jegliches Misstrauen beseitigen. Zudem ist es bewundernswert, wie er seine Überzeugung ausstrahlt und lebt. Unter seiner Anleitung haben wir den gesamten Betrieb auf Apple-Computer umgestellt. Alle Beteiligten wurden von ihm in die ungewohnte aber wesentlich einfacheren Anwendungen eingewiesen. Nach über 10 Jahren kann ich resümieren: Dank der positiven Einstellung und dem Engagement von Herrn Küpper habe ich zu einem frühen Zeitpunkt auf diese Technik umgestellt. Dadurch wurden die Betriebsabläufe vereinfacht, der Administrationsaufwand um über 90% gesenkt. Es gab in 10 Jahren praktisch keine systembedingten Ausfallzeiten und man hat das Gefühl, dass das Arbeiten am Computer wesentlich einfacher geworden ist. Aus diesem Grund kann ich Herrn Küpper und seine Leistung uneingeschränkt weiterempfehlen. Besten Dank!”

Von Windows zum Mac – Feedback Brigitte Godizart

Sehr geehrter Herr Küpper

Gerne möchte ich Ihnen ein Feedback und meinen Dank zukommen lassen. Sie haben mich überzeugt! Auf Empfehlung meines Kooperationspartner, Herrn Harald Kamke aus Hattingen, habe ich mich – vor Wochen noch skeptisch! – der Apple Welt geöffnet. Ihr Besuch vor Ort in Viersen hat mich motiviert, jetzt ganz in die Apple Welt einzutauchen Ich bin angenehm überrascht, welche ungeahnten Chancen und großen Vorteile das MacBookPro in Verbindung mit dem iPhone hat. Endlich konnte ich meinen iPhone-Kalender mittels der Wolke (iCloud) mit meinem MacBook Kalender synchronisieren. Einfach schnell und genial! Herr Kamke hat Sie mir als Top IT Spezialisten für die MAC Welt ans Herz gelegt. Und ich bin von Ihrer Geduld und Ihrem Können sehr beeindruckt! Einen herzlichen Dank! Endlich ist die komplett Umstellung auf die Apple Welt getätigt. Und seit heute ist es spruchreif: Mein PC mit den ganzen Windows Tücken hat ausgedient. Was der Macverkäufer im Laden nicht geschafft hat ist Ihnen professionell in wenigen Stunden gelungen. Die Übertragung meiner ganzen Outlook- und PC-Daten ist erledigt. Sie haben mich absolut mit Kompetenz und Menschlichkeit überzeugt und noch mehr: Total zufrieden gestellt!

Ich sehe für Zahnarztpraxen den Vorteil in der Applewelt nicht nur im ästhetischen Design sondern eher in der Kompatibiliät und Vielseitigkeit der Apple-Geräte. Sogar eins der bekanntesten Zahnarztprogramme, der „Charly“ sowie die Planmeca Röntgengeräte haben sich der Applewelt geöffnet. Zudem sparen die Zahnärzte langfristig, da alle anfallenden Kosten wie Windowsupdates, Serviceverträge oder das Kaufen von neuen Lizenzen und Hardware entfallen. Das ist sehr positiv, denn wer will nicht langfristig Kosten sparen? Erstaunlich ist auch die Investition, die bei der Anschaffung etwas niedriger ist und sich kaum vom Windows PC unterscheidet. Wie sich zeigt, ist das iPad eine phantastische Möglichkeit um es in der Patientenberatung einzusetzen. Das iPad ist losgelöst vom starren Monitor am Behandlungsstuhl und überall flexibel einsetzbar. Mit dem Behandlungsstuhl verbinden Patienten oft ein Angstgefühl. So können Zahnärzte in der Patientenberatung auch auf digitale OPG- oder Röntgenbilder zurückzugreifen. Vielleicht konnte ich Sie, lieber Leser neugierig machen? Wenn ja, nehmen Sie doch Kontakt zu Herrn Küpper http://www.dirkkuepper.de auf, er wird Sie gerne im Erstgespräch beraten und hat sicherlich auch für Sie eine adäquate Lösung parat. Hier im PDF weiterlesen.

Beste Grüße Brigitte Godizart
http://www.godizart.de

Kundenmeinung Videotrainingsworkshop Downloadportal

Hallo Dirk. Habe einen ersten Eindruck des VTW Downloadportales machen können… Sehr positiv. Bin Quereinsteiger und immer wieder froh für gute Tipps und Lernhilfen usw… Dinge einfach erklären, darauf kommt es an… Deine Videotrainings sehr gut gemacht… Deine Hilfe: Überdurchschnittlich. Besten Dank für Alles, David Hüppin/SH Schweiz

eBook jetzt auch bei iTunes + Lesermeinung

Jetzt ist mein eBook 100 Tipps, Tricks und Tweaks zu Mac OS X Lion auch im iBook-Store bei iTunes verfügbar: http://itunes.apple.com/de/book/100-tipps-tricks-und-tweaks/id478102795?mt=11 Lesermeinung zum eBook von Waldemar Stange: Ich habe das eBook gekauft und kann es allen waermstens empfehlen, zumal Dirk Kuepper bei Apple Problemen nicht nur heisse Luft versprueht, sondern immer mit Rat und Tat zur Seite steht 🙂

Ausfuehrliche Kundenbewertung

Bewertung zum Mac OS X Support Essentials 10.6 Training

myWPEdit Image

Serienbrief erstellen – Kundenfeedback

Es schien ja alles so einfach, ich wollte meine Openofficedatei, bzw. Adressen, in das Macadressbuch importieren. Nun gut, dafür habe ich erst einmal gegoogelt und auch einige Loesungen gefunden. Doch alle funktionierten nicht. Verzweifelt probierte ich alleine weiter und es tat sich weiterhin nichts. So vergingen dann die Tage und ich steckte die letzte Hoffnung auf die Macgruppe in Xing. Dort postete ich meine Verzweiflung, doch die Antworten die kamen, waren die, die ich schon zigmal probiert hatte. Nun gut, es verging wieder eine Woche und ich postete erneut mit der bitte um ein persoenliches Gespraech, denn ich merkte, dass dies nur b2b zu loesen war. Niemand, ausser Dirk Kuepper meldet sich und das war meine Rettung. Er ging auf meinen Rechner und wir experimentierten zusammen. Aber auch da waren wir erst einmal erfolglos. Die Koepfe qualmten und wir vertagten auf Morgen. Am naechsten Tag erkannte er dann ploetzlich den Knackpunkt, denn diese Openofficedatei wurde von mir urspruenglich auf dem PC angelegt. Zwischenzeitlich stellte ich auf Mac um und arbeitete dort an dieser Liste weiter. Und DAS war unser Problem. Es ging dann Ratz-Fatz, ich schickte ihm die Liste und er wandelte sie bei sich um und schickte sie dann zurueck. Innerhalb Sekunden waren meine Adressen im Macadressbuch und nun konnten wir endlich den Newsletter erstellen. Dirk, ich danke dir nochmals von ganzem Herzen für deine unsagbare Geduld mit mir. Katja Henn Goldmarie gbr

Kundenfeedback

Lieber Dirk, vielen Dank für: 15 Jahre Beratung und Support, 15 Jahre stabile Systeme, 15 Jahre 100% Zuverlaessigkeit, 15 Jahre 100 % Datensicherheit. Viele Gruesse und weiterhin so viel Erfolg! Elmar Brandt – Stimmenimitator

Kundenfeedback

Hallo Dirk. Warum sagst du nicht frueher dass du da bist…. Im Internet habe ich immer nur Ortsbezogene und Termin gebundene Mac OS X Server Schulungen gefunden. Ich bin begeistert von deinem Angebot! Jetzt wirbt endlich mal einer damit, dass wir auch von der Couch bzw. vom Buero aus lernen koennen. Und das auch noch ueber Team Viewer… Ich habe gleich 400 Minuten bei dir bestellt. Mich hat das alles so überzeugt! Kilian Reif – Luftfrachtspedition

Kundenfeedback

Lieber Dirk. Deine Hilfe beim Problem lösen mit dem Teamviewer war absolut klasse. Nachdem Du mir die Schritte dadurch genau zeigen konntest, hilft es mir hoffentlich in Zukunft Probleme zu vermeiden. Absolut empfehlenswert!! Tausend Dank

Viele Grüsse Bakary Diakité – Fussballspieler im Iran

Kundenfeedback

Lieber Dirk, ich danke Dir für den tollen Service. Du hast Final Cut Pro wieder zum laufen gebracht und das in kürzester Zeit. Dank Dir kann ich nun als Filmemacherin weiter durch starten. Ich werde Dich gerne weiter empfehlen. Vielen Dank! Jennifer Söhn – Gebaerdensprachendolmetscherin

Kundenfeedback

Lieber Dirk, herzlichen Dank für die hilfreichen Einführung an meinem neuen Macbook Pro! Ich bin mit Deinem Service sehr zufrieden. Alle meine Fragen und offene Punkte zu Apple wurden mir perfekt und in meiner Sprache beantwortet, ein toller Service, den ich jedem empfehlen werde! Viele Grüße, Cécile Julien – Projektmanagerin

%d Bloggern gefällt das: