Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Schlagwort-Archiv: Mac

Planmeca jetzt in Essen und auch der Mac

kann zwischenzeitlich Behandlungseinheiten aus dem Hause Planmeca ansteuern und auslesen. Die Fernwartung der Röntgengeräte ist ebenfalls gelungen. Ein toller Showroom lässt definitiv das Herz von Technikern und Zahnärzten(innen) höher schlagen. Alle Produkte zum stauen, anfassen und ausprobieren stehen zur Verfügung. Derzeit wird noch ständig ergänzt, da so ein Umzug von Bielefeld nach Essen kein Zuckerschlecken ist. Hier mal schnell ein Bild aus meinem EiFön:

Planmeca Intraoral Scanner erst im Sommer 2017 für den Mac?

Auf der IDS 2017 wurde in Köln der Planmeca Emerald vorgestellt. Der wohl derzeit leichteste Intraoral Scanner auf dem Markt. Lieferung laut Pressemitteilung soll im Quartal 3/2017 erfolgen. Die dazu gehörige Cad/Cam Mac Software eventuell auch? Gerüchte dazu gab es bereits seit letztem Jahr. Daher wäre es wünschenswert endlich ohne Windows auch auf dem Mac damit arbeiten zu können. Mit nur 183 Gramm Gewicht ist er aber auch Schmuckstück:

Zeiterfassung mit Charly auf dem Mac

Im Webshop von Solutio gibt es verschiedene Produkte zur Arbeitszeiterfassung der Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis. Bisher konnte man das mit Hilfe der Gesundheitskarte der Mitarbeiter lösen. Zwischenzeitlich hat sich eine weitere Technologie dazu in Deutschland etabliert: RFID (Wikipedia). Diese Technologie macht ein kontaktloses verbinden zweier elektronischer Geräte möglich. RFID Technologie ist jedoch sehr umstritten, da es einen Sender (Der Chip) und einem Empfänger (Das Lesegerät) gibt und der Sender auch Daten in seinem Umfeld – egal wo er sich befindet – „versendet“ die nicht für jeden bestimmt sind. Auch wenn gerade kein Empfänger in der unmittelbaren Nähe ist. Mit einfacher Elektronik aus dem Fachhandel kann man mit etwas Zeit und Geduld solche RFID-Sender auch „unterwegs“ auslesen. (Ich habe das genau so wenig auf meinem Personalausweis aktiv, wie einen gespeicherten Fingerabdruck) So viel dazu. Was aber gut ist: Das funktioniert mit Charly ohne Microsoft Windows. Das Kartenlesegerät wird mit USB an den Mac angeschlossen:

rfid-leser-omnikey-5321-cr-usb

 

 

 

Bezeichnung: RFID-Leser Omnikey 5321 CR USB

Dazu gibt es eine passende Karte für die Mitarbeiterin oder Mitarbeiter:

rfid-chipkarte-hid-iclass-2000-2k-bit

 

 

 

Alternativ geht es auch als Schlüsselanhänger:

rfid-basierte-keyfobs

 

 

 

 

Die Einrichtung in Charly nimmt die technische Solutio Hotline vor. Die Treiber Installation dürfte der Systemadministrator der Praxis bewerkstelligen.

GPG Tools jetzt Mac OS 10.11.x kompatibel

Lief zwar auch schon vorher bei mir, aber das Update lohnt sich dennoch. Die Voreinstellungen und der Updatevorgang wurden ordentlich aufgeräumt und sind jetzt schön übersichtlich. Zumal es immer noch kostenfrei ist und erst zukünftig kostenpflichtig werden soll? GPG Tools Mac hier schnell laden:-) Für Windows gibt es das ebenfalls kostenfrei und zwar hier: https://www.gpg4win.de

Kundenmeinung: Mac OS X oder Windows in der Zahnarztpraxis?

Auch das Computersystem, mit dem man am liebsten arbeitet, kann zur wahren Philosophie werden:

Wie die allermeisten Menschen, habe ich natürlich zuerst einmal mit dem meistverbreiteten Windows begonnen. Nach vielen Jahren mehr schlechter als rechter Arbeit mit diesem System, lief Windows in meiner Praxis immer schlechter und schlechter. Es kam sogar so weit, dass der Server, für den wir sehr viel Geld ausgegeben hatten, täglich mehrere male für einen Zeitraum von Sekunden bis Minuten – ohne Vorwarnung – stehen blieb und dann wieder weiterlief, als wäre nichts geschehen. Die erfahrene Fachfirma nahm sich mehrere male des Servers für min. eine Woche an (jeweils komplette Überarbeitung der Hardware und Neuinstallation der Software) und als Ergebnis begann der Server die gleiche Tour nach kurzer Zeit wieder von vorn.
Also suchte ich nach einem Fachmann, der in der Lage sein sollte, ein Netzwerk auf der Basis von Mac OS X aufzubauen. Diese Suche dauerte fast ein Jahr, bis ich glücklicherweise im Internet von einem Systemadministrator in Düsseldorf erfuhr. Dann ging alles sehr schnell. Herr Dirk Küpper installierte zuerst einen Apple-Server und einen neuen Mac-Client. Die anderen Clients kamen dann zu einem späteren Zeitpunkt dazu. Es sei vermerkt, dass der Apple-Server erheblich preiswerter, viel kleiner und leiser ist, als der riesige, laute und ständig stehenbleibende Windows-Server! Seit dem läuft das System einwandfrei und zu meiner vollsten Zufriedenheit…
Mein Systemadministrator ist Dirk Küpper. Er hat kürzlich einen Artikel in der DZW unter dem Titel: „Es geht auch ohne Windows“ veröffentlicht. Der Artikel ist hier im Blog verlinkt.
Wichtig für die Wahl des Computersystems ist natürlich das Vorhandensein einer entsprechenden Software (PVS). Bei der Wahl meiner Software hatte ich vor 16 Jahren ganz bewußt darauf geachtet, dass das System die Möglichkeit bietet, entweder unter Windows, oder unter Mac OS X zu laufen. Deshalb habe ich mich damals sehr bewußt für Charly von Solutio entschieden. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut.

Ohne Windows: Euromatic Durchlaufsiegelgerät von Euronda

In der Zahnarztpraxis gibt es ein weiteres Gerät welches ohne Microsoft Windows betrieben werden kann. Das Durchlaufsiegelgerät aus dem Hause Euronda. Es ist über diese Website zu beziehen. Der Clou: Die Protokolldateien werden als einfache Textdateien in Form von simplen Zahlencodes hinterlegt und protokolliert. Bedeutet: USB Stick aus dem Gerät entfernen und in den Mac stöpseln – .txt Dateien schnappen und los gehts. In welchem Programm man die Textdatei oder Tabelle dann pflegt kann man ganz entspannt selber entscheiden. Das kann zum Beispiel in der Praxisverwaltungssoftware geschehen oder in einem eigenen Tabellen Programm. Wichtig ist natürlich das man die Dateien nicht löscht und aufbewahrt! Das kann auch in einer offenen Verzeichnisstruktur auf dem Server erledigt werden.

euronda-euromatic-108207_720x600

Discover White – Die nächste „windowsfreie“ Zahnarztpraxis ist eröffnet

Herzlich Willkommen in der nächsten windowsfreien Zahnarztpraxis Discover White im Medienhafen Düsseldorf am Zollhof 8. Hier begrüßt Euch ein windowsfreies EDV Netzwerk. Am Empfang lacht ein 27 Zoll iMac. Auch der Rest der Praxis EDV kann sich sehen lassen. Ein hochmodernes Planmeca DVT wartet auf seinen Einsatz. 3D in 2,5 Sekunden auf dem Bildschirm. So schnell habe ich noch nie eine 3D Aufnahme auf einem Winseltechnik PC gesehen. Aber wer braucht heutzutage schon Winseltechnik. Ich nicht! Und immer mehr Praxen (ja auch die Allgemeinmediziner etc. können in großen Teilen ohne Windows) wenn sie es wollen. Weltpremiere feiert die Software gfm-dental in der Praxis. Sie unterstützt mit wenigen Mausklicks die tägliche Röntgenmonitor Überprüfung, die es bisher entweder nur unter Winblöd gab oder auf Papier gemacht werden musste. Nun ist auch endlich das letzte Totschlagargument für den Windowskrampf aus der Welt geschafft. Wer also noch gerne ohne Microsoft Windows Betriebsystem möchte kann sich gerne per eMail an mich wenden dirk.kuepper@ish.de

Discover-White Zahnarztpraxis

Discover-White Zahnarztpraxis

 

Apple Macintosh und MELAG Steris

Nach einer mehrmonatigen Testphase hat sich nun eine stabile und wartungsfreie Lösung ergeben die es ermöglicht Daten aus einem MELAG Steri 40-B automatisiert auf einen Mac Server übertragen zu lassen. Für diese Testphase bedanke ich mich recht herzlich bei der Praxis Dr. Laig in Köln. Einige weitere Praxen setzen diese Lösung nun auch ein, wer Interesse hat maildet sich gerne bei mir. Was muss also getan werden. Schritt 1: Prüfen ob das MELAG Gerät Daten per FTP Protokoll übertragen kann (Das können ziemlich viele denke ich). Schritt 2: Techniker des vertrauten Dentaldepot anrufen und bitten benötigte Einstellungen am MELAG Gerät vorzunehmen. Schritt 3: Die Software Rumpus 8 (FTP Server) kaufen: http://www.maxum.com/Rumpus/OrderRumpus.html Schritt 4: Einrichtung der Software erfolgt per Teamviewer und Telefon. Schritt 5: Daten nicht mehr von der CF-Card einlesen (die bleibt lediglich als Sicherheit erhalten!) sondern direkt vom Serverlaufwerk Charly. Schritt 6: There is no step 6. Noch einen Tipp habe ich von Daniel Fahrländer erhalten: Sollte die Netzwerkinfrastruktur zu alt sein, benötigt man möglicherweise ein Cross-Over-Netzwerkkabel direkt am MELAG Gerät. Aber das ist in der Regel selten. MELAG selber interessiert sich übrigens nicht für solche Lösungen. Ein Anruf dort bringt also nichts.

Charly Oracle Java Updates für Mac

Betrifft Oracle Java Updates für Mac. Folgende Information hat Solutio per eMail gesendet:
——
Eine explizite Freigabe der Updates für die Versionen 1.6 und 1.7 erfolgt
unserseits nicht.
Probleme mit dem letzten Update 60 für die Version 1.7 sind keine bekannt.
——-
Lediglich die Updates vor dem Komma werden von Solutio freigegeben und dürfen nicht vorher installiert werden!

Endlich das Ende eines A(pple)lbtraums?

Diese Geschichte soll Ihnen den Beginn einer vertrauensvollen, konstruktiven Zusammenarbeit mit unendlichen Chancen und Möglichkeiten eröffnen.

Ein Erfahrungsbericht:
Nach über 20 Jahren Praxismanagement in Zahnarztpraxen mit Windows-Betriebssystemen wechselte ich (Doris Bambey) 2010 in eine junge, erst kürzlich eröffnete Zahnarztpraxis, die mit einem Macintosh-Betriebssystem von Apple ausgestattet war. Schnell lernte ich die Vorzüge der Bedienungsfreundlichkeit eines Mac kennen und schätzen. Ein paar Störungen traten immer wieder auf. Diese waren zwar ärgerlich, doch war ich von Windows so leidgeprüft, dass mir das nicht ungewöhnlich vorkam, ich hatte es nur unter Macintosh nicht erwartet. Eine macfähige Intraoralkamera von Acteon sollte die Behandlung unterstützen, doch nach der Installation häuften sich auf einmal die Fehlfunktionen. Zeitraubende Anrufe in den Technik-Hotlines mehrten sich unverhältnismäßig, weil ständig Störungen auftraten, Fotos und Daten fehlgeleitet wurden oder verloren gingen. Die Geräte und Software selbst funktionierten an sich fehlerfrei und so erhielt ich immer wieder Verweise von dort auf unseren damaligen, vor Ort ansässigen Apple-Systembetreuer. Folgetelefonate, Vor-Ort-Wartungen seinerseits und erhebliche Störungen des Praxisbetriebes gehörten zur Tagesordnung. Nachbesserungsversuche waren erforderlich, störten weiterhin die Praxisabläufe, kosteten wertvollste Arbeits- und Freizeit und führten noch immer nicht zum gewünschten Ergebnis. Ein verlässlich funktionierendes Praxisnetzwerk, welches die Grundlage dafür ist, dass sich alle in der Praxis einmal ganz auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren könnten, erschien uns wie ein unerfüllbarer Traum. Es entstand schon bald der Eindruck, dass Apple auch nicht „das Gelbe vom Ei“ sein konnte. Ist ja alles schick und könnte so schön sein, wenn denn mal alles laufen würde. Die unaufschiebbare Umrüstung auf digitales Röntgen brachten, trotz ausgewiesener Kompatibilität mit Macintosh, das System und uns dann endgültig an Grenzen. Oder waren es die Grenzen unseres Systembetreuers und sein fehlerhaft installiertes Server- und Netzwerksystem? Seltsamerweise war dieser immer weniger erreichbar, doch wusste er, wohin er die Rechnungen für jede Minute seiner Hilfeleistung schicken musste. Ohnmächtig sahen wir uns dem digitalen Chaos ausgeliefert, dem Albtraum einer papierlosen Praxisverwaltung. Den Systembetreuer zu wechseln hatten wir natürlich schon häufiger in Betracht gezogen. Doch wie erkennt man den Sehenden, wenn unter den Blinden der Einäugige schon König ist?
Herr Küpper wurde mir schließlich unabhängig von mehreren Dienstleistern der Dentalbranche empfohlen und schon die erste Kontaktaufnahme stimmte mich positiv, ich erhielt innerhalb 1 Stunde seinen Rückruf.
Er analysierte per Fernwartung die bestehende Struktur, ließ sich die Eckdaten der vorhanden Geräte durchgeben und erläuterte in verständlichen Worten, worin die Problematik bestand. Er empfahl den Austausch des einen Gerätes und die sinnvolle Ergänzung durch ein anderes Gerät und eine komplette Neustrukturierung des Praxisnetzwerkes inklusive eines Servers nach vorheriger Sicherung des Datenbestandes. Den Zeitaufwand bei der Einrichtung von 6 Arbeitsplätzen, mehreren Druckern und Scannern, der Dental- und Röntgensoftware bezifferte er auf maximal 2 Tage und nannte mir seinen Festpreis pro Tag. Ich stellte dann meine letzte, nicht minder wichtige Frage, wie sich die Systembetreuung nach dieser Neustrukturierung realistisch bewerkstelligen ließe und wie hoch die Folgekosten wären. In Anbetracht der Distanz von mehr als 200 km zum Praxisstandort, stellte ich mir das sehr schwierig und teuer vor. Er antwortete ohne Zögern, doch keineswegs überheblich, dass er nicht damit rechne, persönlich vor Ort wieder zum Einsatz zu kommen, da die einmal von ihm eingerichteten Netzwerke in der Regel keinen weiteren Vor-Ort-Einatz notwendig machten. Die im Praxisbetrieb noch auftretenden Fragen seien erfahrungsgemäß mit geringem Aufwand zu beantworten oder per Fernwartung einzurichten. Zukünftige Updates von Apple oder unserer Dentalsoftware würden ebenfalls erst nach Prüfung Remote durch ihn und von ihm eingepflegt, damit auch danach alles zuverlässig laufe.
Nach diesem Telefonat stellte sich mir nur noch eine Frage: Konnte es das wirklich geben? In diesem etwa 40 minütigen Gespräch bekam ich Analyse, Problembeseitigung und ein Sorglos-Paket in Aussicht gestellt, das Jahre des Martyriums beenden könnte? Eine Aussage von Herrn Küpper besiegelte das weitere Vorgehen. Ich zitiere ihn gerne wörtlich: „Ich liebe Apple-Produkte. Ich kann und liebe es, sie so einzurichten, dass die Maschinen für die Menschen arbeiten und nicht wie unter Windows die Menschen für die Maschinen!“
Von da an war alles einfach. Einfach unglaublich gut. Ein Termin ließ sich schon bald finden. Die gewünschten Geräte wurden besorgt. Es wurden noch ein paar Einzelheiten im Vorfeld besprochen und vorbereitet, dann ging es los. Es dauerte exakt diese 2 Tage, in denen Herr Küpper unter Beweis stellte, was er damit meinte. Mit jedem Mausklick wuchs mein Vertrauen in seine Tätigkeit. Ich durfte teilhaben an der Systematik, mit der er vorging. Er erklärte mir die Struktur, die unser Praxisnetzwerk nun bekam und erläuterte die Zusammenhänge. Jedes Gerät, jedes Programm und jede Datei installierte er erkennbar logisch im System. Auch machte er aus keinem Schritt ein Geheimnis. Im Gegenteil, er forderte mich auf Fragen zu stellen und Wünsche zu äußern, da ihm das helfe, es so einzurichten, wie es individuell von uns benötigt würde, schließlich müssten wir ja jeden Tag damit arbeiten. Nach jedem Abschnitt wurde gesichert, die Pfade nochmal geprüft und die Funktion getestet. Erst dann kam der nächste Schritt und so ging es kontinuierlich weiter bis alles fertig war.
In diesen beiden Tagen hat mich die spürbare, nie nachlassende Freude, mit der er seine Arbeit verrichtete, besonders beeindruckt. Wenn etwas nicht auf Anhieb klappte, und das kam nur einmal bei den Röntgenbildern vor, ging er mit Feuereifer und einem Lächeln an die Problemlösung, als wäre es eine persönliche Herausforderung, der er sich nur all zu gern stellte. Etwas Unlösbares gab es für Ihn nicht, nur verschiedene Wege zum Ziel. Ich hatte zuvor unter Windows mehrere Neuinstallationen von Praxisnetzwerken begleitet, doch hörte ich immer nur Klagen, wie schwierig und kompliziert alles sei. Nie hatte ich bei einem Projekt dieser Art eine so positive und offene Haltung erlebt. Diese Arbeitsfreude und Zielorientierung behielt er bis zur letzten Minute. Es war ein Vergnügen daran teilzuhaben und von ihm zu lernen.
Wir arbeiten jetzt seit Mitte März 2014 mit der neuen Konfiguration und es läuft wie ein Schweizer Uhrwerk, vollkommen störungsfrei und ohne Ausfälle. Charly, Romexis, SoproImaging und unsere Textverarbeitung für das QM laufen fehlerfrei. Die Anbindung der Geräte von Acteon und Planmeca klappt problemlos. Unsere Daten werden automatisiert und lückenlos gesichert und Herrn Küppers Tipps z. B. zu Datenschutz und Verschlüsselung haben wir gerne angenommen. Der Vorab-Check und die Installation von Updates durch Herrn Küpper per Fernwartung hat sich gleich beim ersten Mal bewährt und Schaden von uns ferngehalten. Durch ihn sind wir sicher (und) auf dem neuesten Stand. Meinen Eindruck von Apple habe ich jetzt sehr gern positiv korrigiert. Es ist leicht zu bedienen, effizient und macht richtig Spaß, wenn es sauber und einmal richtig aufgesetzt ist, wie Apple es will. Ich würde mit keinem anderen IT-System mehr arbeiten wollen. Apple, Charly, Romexis und SoproImaging  in der Zahnarztpraxis ist wirklich zu empfehlen! Früher betrat ich morgens die Praxis mit der Frage, welche Störungen mich wohl wieder erwarten würden. Heute ist die Angst weg und ich freue mich darauf herauszufinden, was dieses System noch alles Feines kann. Mit Herrn Küpper haben wir einen verlässlichen und überaus fähigen Systembetreuer gefunden, der uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir freuen uns bereits auf das nächste Projekt mit ihm. Er ist ganz sicher ein Apple IT- Spezialist und ein Mac Wonder für uns!

Doris Bambey, Praxismanagerin
Zahnarztpraxis Marc Renzler, Emmelshausen
15. Mai 2014

Kostenlose CRM- und Warenwirtschaftssystem gFM-Business

Ab sofort steht das kostenlose CRM- und Warenwirtschaftssystem „gFM-Business free“ für OS X, Windows und das Apple iPad in der finalen Version 1.5 gratis zur Verfügung. Diese Version kann uneingeschränkt genutzt werden. Wenn man noch mehr Funktionen benötigt kann man auch auf die kostenpflichtige Version wechseln. Ein Download lohnt sich also so oder so. Der Link dazu: http://www.gofilemaker.de/gfm-business-warenwirtschaft/gfm-business-free/ Bitte ganz nach unten rollen und teilen.

gfmbusinessfree

SOPRO Imaging Mac Installation Tutorial

Acteon hat (m)eine Anleitung veröffentlicht, wie auf dem Mac die Intraoralkamera Software SOPRO Imaging installiert wird: http://de.acteongroup.com/out/pictures/DownloadHandler/Files/anleitungsoproimaginginstallation.pdf Falls also jemand in Zukunft mal die Installaton machen muss, einfach das PDF laden.

Dentalmikroskop in der Mac Zahnarztpraxis

Ein Dentalmikroskop in einer Windows freien Zahnarztpraxis ist schon klasse. Gestern hatte ich das Vergnügen der Einrichtung mit Herrn Dr. Platte beizuwohnen. Zum Einsatz kommt ein Zeiss Gerät, ein iMac mit Mac OS 10.8 und eine Nikon D7000. Die Software von Nikon ist etwas umfangreicher. Auch die Kamera ist mit einem Livebild Modus auf einem zweiten Monitor sicherlich wahre Freude. Damit jedoch die Bildübertragung auf den Computer blitzschnell geht, ist von einer WLAN Verbindung abzuraten. Hier hilft ein ganz klassisches Netzwerkkabel. Bei weiteren Fragen gerne eine eMail an dirk.kuepper@ish.de

myWPEdit Image

iPad und Mac OS X in der Zahnarztpraxis. Interview Fr. Dr. Jürgens

Buch fertig: Videotraining PGP mit OSX und iOS

Update 10. August 2013: Version 1.1 ist nun auch im iTunes Book Store verfügbar.

Update 07. August 2013: Nachdem mich zahlreiche eMails erreicht haben, ist nun ein Update zum Buch verfügbar. Ich bedanke mich für die Nachfrage und merke doch recht deutlich das Verschlüsselung mittlerweile echt ein Thema im Netz geworden ist. Ihr wolltet wissen ob man auch mit iOS Geräten eMails PGP verschlüsseln kann. Mann und Frau kann! Ich habe das Buch nun um eine Videotraining zu iOS ergänzt. Der Downloadlink zur neuen Version des Buches findet sich am Ende dieses Artikels. Im iTunes Book Store braucht es noch einen Moment zur Aktualisierung. Wenn Ihr weitere Fragen habt oder ein Training wünscht kontaktiert mich weiterhin.

Mein nächstes kostenloses iBook ist fertig und im iTunes Book Store verfügbar:

https://itunes.apple.com/de/book/verschlusseln-mit-pgp-fur-osx/id681852066?mt=11

Dieses mal zeige ich in einem Videotraining wie leicht man eMail und Daten jeglicher Art signieren und verschlüsseln kann. Zum Einsatz kommt die PGP Desktop Lösung und SecuMail für iOS. Das Buch lässt sich auf dem iPad und auf Mac OS 10.9 anzeigen und verwenden. Wenn es Fragen dazu geben sollte: Immer her damit! dirk.kuepper@ish.de oder Tel.: 0178-8531900 Kurzes Update 3. August 2013: Das Buch gibt es nun auch auf meinem Webserver zum Download: http://www.dirkkuepper.de/pgposx.zip

Berufskolleg, einfach prima

myWPEdit Image

Mac und iPad in der Naturheilpraxis

Lasst den Desktop endlich sterben

Mittlerweile bin ich persönlich zur Überzeugung gekommen, das wir in naher Zukunft keine Desktop PCs mehr brauchen werden. Vor kurzem probierte ich unter Mac OS X Server die Lösung aus dem Hause Aquaconnect aus. Und siehe da: Ein komplettes Mac OS auf dem iPad Bildschirm. Zugegeben mit meinen Riesenfinger nicht direkt ein Spaß. Aber nachdem ich meinen Adonit-Stift ausgepackt hatte war das überhaupt kein Problem mehr. Würde man jetzt das Display des iPads etwas vergrößern und die GUI etwas smarter/kleinere Elemente machen? Super! OS X nativ auf einem iPad. Das stelle ich mir in der Zukunft vor. Damit hätte Apple Inc. echt mal wieder eine kleine Revolution hervorgebracht. Aber wie immer ist das nur ein persönlicher Wunsch von mir!

Apple Neuheiten auf der IDS 2013 in Köln

Und hier ist wieder der rasende Reporter “Kermit der Frosch” … Nein, Scherz beiseite. Ich war heute am 14.3.2013 in der verbotenen Stadt in Köln auf der IDS 2013. Da muss man als waschechter Düsseldorfer über seinen Schatten springen. Ich habe mich wieder schlau gemacht, welche Neuheiten es für die “windowsfreie Zahnarztpraxis” gibt. Und ich war positiv überrascht. Seit 2010 hat es eine Menge Neuerungen gegeben und es hört nicht auf. Apple gewinnt immer mehr in der Zahnarztpraxis in Deutschland. Das es so schnell geht (hätte ich als wir 2010 angefangen haben) nicht gedacht.

1. Überraschung: Acteon hat den Preis für Ihre Software von 999,– auf 99,– Euro gesenkt. Das macht sich im Gesamtpreis mit den Intraoralkameras & Co. ganz schön positiv im Geldbeutel bemerkbar.

Ach ja, 2. Überraschung: Intraoralkamera. Planmeca hat an seiner Behandlungseinheit – die nun auch vom Mac ohne Windows ansteuerbar ist – eine Intraoralkamera aus dem Hause Panasonic im Angebot. Total putzig: Der iPad Halter mit iPad.

Da kam dann Nummer 3: Endlich den Anamnesebogen auf dem iPad vom Patienten ausfüllen und unterschreiben lassen! Das ganze selbstverständlich rechtswirksam bzw. rechtskräftig. Die Daten werden direkt in die Datenbank Patienten bezogen abgespeichert und der Bogen “digital signiert” als PDF abgelegt. Digital signiert deshalb, weil man heutzutage sicher stellen muss, das nichts mehr am Dokument verändert wird, wenn es einmal eingelesen wird.

Nummer 4: War dann eigentlich keine Überraschung mehr: Sirona sagt auch in Zukunft “Nein” zum Mac. Es wird niemals eine native Mac Software aus dem Hause Sirona geben. Schade, denn die Wettbewerber sind schon gleichwertig gut oder teilweise sogar besser.

Bilder gibt es hier

Firmware Kennwort für Deinen Mac

Unter Mac OS X Mountain Lion (10.8.2) kann man durch folgende Vorgehensweise das Firmware Kennwort setzen. Starte Deinen Mac mit der Befehlstaste und der Taste R bis das Apfel Logo erscheint. Der Mac startet nun mit der Recovery Partition. Dann ruft man im Menü „Dienstprogramme“ den Befehl „Firmware-Kennwort“ auf, klickt im Fenster auf „Firmware-Kennwort aktivieren“ und tippt das Kennwort zwei Mal ein. Nach einem Neustart kann man nur noch nach Eingabe des Firmware Kennwortes zum Beispiel von einem externen Datenträger starten.

Referenz Carsten Peter

“Dirk Küpper ist ein exzellenter Kenner der gesamten Apple-Materie. Im Jahr 2002, als sich in Deutschland außer Grafikern und Werbeagenturen, niemand für die überlegene Technik und Betriebssysteme von Apple interessierte, ist mein Unternehmen über eine Empfehlung zu Herrn Küpper gekommen. Trotz dem unerbittlichen Abraten von allen PC-Fachleuten (die sich nachweislich NIE mit Apple-Systemen befasst hatten) konnte Herr Küpper alle Fragen beantworten und jegliches Misstrauen beseitigen. Zudem ist es bewundernswert, wie er seine Überzeugung ausstrahlt und lebt. Unter seiner Anleitung haben wir den gesamten Betrieb auf Apple-Computer umgestellt. Alle Beteiligten wurden von ihm in die ungewohnte aber wesentlich einfacheren Anwendungen eingewiesen. Nach über 10 Jahren kann ich resümieren: Dank der positiven Einstellung und dem Engagement von Herrn Küpper habe ich zu einem frühen Zeitpunkt auf diese Technik umgestellt. Dadurch wurden die Betriebsabläufe vereinfacht, der Administrationsaufwand um über 90% gesenkt. Es gab in 10 Jahren praktisch keine systembedingten Ausfallzeiten und man hat das Gefühl, dass das Arbeiten am Computer wesentlich einfacher geworden ist. Aus diesem Grund kann ich Herrn Küpper und seine Leistung uneingeschränkt weiterempfehlen. Besten Dank!”

BSI hat den Mac entdeckt. Respekt!

Nach Einschätzung des BSI kann auf die Installation eines Virenschutz-Programms auf dem Mac verzichtet werden. Installation von Firewall überflüssig.

Aha, der Mac ist also auch beim BSI schon angekommen. Hut ab meine Damen und Herren. Nach so vielen Jahrzehnten. Ich habe zwar selber einen Virenscanner installiert, aber nutze den hauptsächlich nur wenn ich von Kunden die noch mit Windows arbeiten müssen, Daten oder eMails bekomme. So kann ich ganz stressfrei auf einen Schädling hinweisen, falls mal einer mitgeschickt wird.

Kleinbildröntgen mit dem Apple Macintosh

Heute habe ich gelernt, das Acteon Kleinbildröntgengeräte auch digital am Apple Macintosh ohne Microsoft Windows zu betreiben sind. Der Trend zur Windowsfreien Zahnarztpraxis ist nicht mehr aufzuhalten. Ich bin gespannt was alles auf der IDS zu sehen sein wird.

Intraorale Kamera Sopro Care am Apple Macintosh

Seriennummer auslesen

Wenn Ihr viele Macs im Netzwerk mit Apple Remote Desktop verwaltet, könnt Ihr mit folgender Unix Zeile die Seriennummer der Geräte ausgeben lassen:

system_profiler SPHardwareDataType | grep Serial | tr -d “Serial Number: ”

/etc/nsmb.conf

Möchte oder muß man sich an einem SMB Server anmelden der ein Passwort im Klartext verlangt, so kann man in Mac OS X 10.8.1 Arbeitsplatz die Datei /etc/nsmb.conf anlegen, da diese nicht existiert. Entweder mit dem Kommando sudo, oder wenn man zufällig gerade root ist mit dem Befehl/Texteditor vi. In diese Datei gehört dann:

[servername]
minauth=none

Man(n)/Frau lernt nie aus 🙂

Update auf OS 10.8 (+Server)

Einen Tag nach erscheinen des Updates auf Version 10.8 habe ich einen meiner beiden Mac Rechner mal der Updateprozedur unterzogen. Es ist ein Mac Mini Server der derzeit als Workstation laeuft. Erste Ueberraschung war: Alle RSS Feeds sind einfach weg. Der Sugarsync Manager und mein geliebtes Screenrecording Tool Screen Snapz sollte nicht mehr laufen? Die beiden Programme habe ich kurzer Hand neu von der Website geladen und installiert. Aber die RSS Feeds musste ich neu anlegen. Die konnte ich mir von meinem anderen Mac kopieren. Hier habe ich mich dann für Vienna als RSS Reader entschieden. Nervig war auch der Gatekeeper. Ich will alle Programme laufen lassen die ich will und nicht die die Apple aus seinem Store will. Erinnerte mich spontan an den Werbespot von Apple: PC, Mac hat einen Gruss gesendet, zulassen oder ablehnen? PC, du hast eine traurige Feststellung gemacht zulassen oder ablehnen? Klasse ist die Erkennungsrate der Diktierfunktion mit der ich diesen Text hier gesprochen habe. Schade das sich im Gegensatz zu Dragon Dictate, das System fuer die Erkennung mit dem Apple Server verbinden muss. Es gibt auch noch Bereiche in Deutschland die keine Internetverbindung haben duerfen (zum Beispiel die Kita in der meine Frau arbeitet, und da muss eine Menge geschrieben werden!) Die Grafikgeschwindigkeit hat sich dramatisch positiv verbessert. Man sieht recht deutlich das sich dieses Update fuer einmalig 16,– Euro gelohnt hat. Welches kommerzielle System kann man schon fuer einmalig 16,– Euro upgraden? Die Airplayfunktion laeuft auf dem Intel Core 2 Duo Mini nicht mehr. Schade, denn so alt ist der Mac eigentlich gar nicht. Da muss dann eine alternativ Software herhalten. Auf dem i5 Mini ist das natuerlich kein Problem. Da wird das direkt mit angeboten und an mein Apple-TV uebertragen. Kabel wird es aber momentan bei mir persoenlich noch nicht abloesen, da ich mein Apple-TV im Wohnzimmer nicht abbauen werde, wenn ich irgendwo hingehe. Das Notification Center ist eine nette Sache. Nervt aber nur ab, wenn man zu viele Dienste drinne hat. Daher ist es bei mir auf “Neue eMails” beschraenkt worden. Jeder kann das in den Systemeinstellungen seinen Wuenschen nach konfigurieren! Softwareupdate hat mich etwas ueberrascht: Springt es doch sofort in den Mac-App-Store. Ein Schelm wer boese dabei denkt! Gott sei Dank gibt es noch das Kommando softwareupdate im Terminal. Das macht es im Netzwerk um einiges leichter. Ach ja: Netzwerk. Fuer schlappe 16,– Euro gibt es das Update auf 10.8 Server. Den habe ich mal in Parallels 7 installiert um zu schauen, was sich veraendert hat. Auch hier kann ich sagen: Positiv beeindruckt ich bin junge Padawans. Der Serveradmin und Workgroupmanager ist erst mal nicht mehr da. Apple konzentriert sich hier auf das Server App. Alles schoen zentral an einer Stelle. Super einfach einzustellen, wenn man sich mit Servern auskennt. Der Normalbenutzer ist aber einem Irrglauben unterlegen, er koennte einfach mal ebend einen Apple Server aufsetzen. Wenn es zum Thema SSL Zertifikat kaufen kommt, kratzt sich der Normalanwender ganz schnell am Kopf. Hier sollte Cupertino noch nachbessern. Java muss natuerlich ueberall nachgeladen werden! Das ist genauso wenig wie Flash mit an Bord. Fuer den Admin kein Problem, der normal Nutzer kommt sich aber vor wie bei Windows. Windows User schmeissen erst mal alles moegliche runter was nicht gebraucht wird, der Mac User muss erst mal alles installieren was gebraucht wird. Hier wuensche ich mir Apple Inc. wieder zurueck zu seinen Wurzeln. Mac auspacken, einschalten, weitere administrative Arbeiten sind nicht notwendig und GO!

Zurück aus Nieder-Olm

Die naechste Zahnarztpraxis ist erfolgreich ohne Microsoft Windows von mir eingerichtet worden. Frau Dr. Hortig in Nieder-Olm kann ab jetzt sorgenfrei in die EDV Zukunft ihrer Praxis starten. Auch ein iPad 3 war mit am Start. 6 iMacs, ein MacMini Server und ein MacMini zum Roentgen stehen betriebsbereit zur Verfuegung und warten auf die Patienten. (Nieder-Olm hat sogar den Status einer Stadt, obwohl der Ort einfach nur schön ist und einen doerflichen Charakter hat)

myWPEdit Image

Intraorale Kamera für Mac OS X

Liebe Zahnärzte: Ich habe mich bei Aceton zertifizieren lassen und kann nun unter Mac OS X (ohne Windows!) die im Zertifikat aufgefuehrten Intraoralkameras auf dem Macintosh in Betrieb nehmen. Die mitgelieferte Software benötigt keinerlei Serverinstallationen und ist sogar mit vorhandenen Boardmitteln der Mac OS X Server Systeme zu nutzen. Es gibt also kaum noch einen Grund Windows in der digitalen Zahnarztpraxis einzusetzen. Denn wir haben jetzt schon: Server, Praxisverwaltungssoftware, Gesundheitskartenlesegeraete ueber USB Anschluss die ohne Treiber auskommen, Digitales Röntgen, Dentalmikroskop, elektronische Abrechung mit der KZV, Papierloses Buero, Qualitaetsmanagement (QM), elektronische Verarbeitung von Steridaten und Intraoralkamera am Markt verfügbar. Auch fuer Kieferchirurgie ist eine Mac-Software im Markt vorhanden. Und wenn man moechte kann man sich an den meisten Stellen in der Praxis die Computer sparen und ein iPad einsetzen. Ich stehe bei Fragen und Wuenschen zu diesen Loesungen gerne unter 0178-8531900 oder via eMail an dirk.kuepper@ish.de zur Verfuegung.

myWPEditImage Image

Mac Zahnarztpraxis in Weinsberg

Immer mehr Zahnaerzte entscheiden sich nun fuer die Apple Loesung in ihrer Praxis. So auch die Zahnarztpraxis Imkampe in Weinsberg. Gestern haben wir dank der Vorarbeit von Bjoern Bracke den Mac OS X Server installiert und die Clients fuer den Alltagsbetrieb hergerichtet. 6 weitere Zahnarztpraxen sind derzeit noch in meiner Pipeline, es ist also genug Luft nach oben. Wenn der ein oder andere Zahnarzt kein “Nerv” mehr auf Windows hat, ist er bei mir herzlich willkommen. Entscheider rufen einfach an: 0178-8531900

Das iPad in der Zahnarztpraxis

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows. Gibt es nicht? Gibt es doch! Um eine Symbiose aus moderner und sanfter Zahnmedizin zu schaffen, war die Auswahl der richtigen Geräte in der Praxisplanungsphase mitentscheidend. Mitunter sollte ein EDV-­Netzwerk eingerichtet werden, dass innovativ, stabil und modern, aber auch vom Design der Hardware gut in das gesamte Bild der Praxis passt. Nach kompetenter Beratung durch Dirk Küpper fiel die Entscheidung für ein System, das die Vorzüge der Apple Hard-­ und Software mit der Einfachheit der Procedia iDent Praxis-Software kombiniert. So fand ein leiser Mac Mini als Server seinen zentralen Platz im professionell durch Dirk Küpper eingerichteten, rein Apple-­basierten EDV-Netzwerk. Mit einfach erzeugten Verknüpfungen wurden Drucker, Fax-­‐Gerät, Scanner und die digitale Röntgeneinrichtung aus dem Hause Planmeca ins Netzwerk integriert, das bis heute stabil funktioniert. Der bewusste Verzicht auf das in Praxen weit verbreitete Microsoft Windows hat sich zu keinem Zeitpunkt als falsche Entscheidung erwiesen. Dirk Küpper leistete aber nicht nur als IT-­Spezialist während des Einrichtens des EDV-Netzwerks einen wertvollen Beitrag zur erfolgreichen Praxisgründung. Sein Talent als Lehrer … (Hier weiterlesen im PDF-Dokument)

60 Tipps, Tricks und Tweaks zu Mac OS X Lion

Es geht Schlag auf Schlag. Soeben ist der Videotrainingsworkshop 60 Tipps, Tricks und Tweaks zu Mac OS X Lion im Mac-App-Store erschienen. Neben den Videos gibt es auch noch ein PDF welches die verwendeten Kommandos zur Verfuegung stellt, damit man die nicht alle abtippen muss. Ueber diesen Link kann man den Kurs kaufen.

eBook: 100 Tipps, Tricks und Tweaks Mac OS X Lion

Diese 100 Tipps, Tricks und Tweaks machen Mac OS X 10.7 Lion zum Vergnügen. Auch auf Intel Core 2 Duo Macs macht der Einsatz des Löwen nach diesem eBook richtig Spaß. Beschleunige den König der Tiere und werde zum Löwenbändiger. Von einfachen Kniffen im Finder hin bis zu spannenden Kommandos im Terminal bietet dieses eBook alles was man braucht. Zum Schluß erklärt das Buch wie Du ein eigenes Shell Script erzeugst und Deine ganz persönlichen Lieblingskommandos einbindest. Man kann es hier bei Amazon kaufen. Selbstverständlich stehe ich bei weiteren Fragen zur Verfügung. Ach ja die URL des Verlages wo man es auch kaufen kann: http://www.epubli.de/shop/autor/Dirk-Küpper/3109

Gut gebruellt Loewe

Apple Inc. hat es geschafft. Der Loewe (Mac OS X 10.7.0) ist aus dem Kaefig. Nun kann man ihn hier und da in freier Wildbahn antreffen und bewundern. Sowohl die Arbeitsplatz Version, als auch die Server Version haben zeimlich starke Veraenderungen erfahren (Die bzw. meine Nacht war kurz!!!!). Ich werde das alles ganz in Ruhe pruefen, vergleichen, anschauen und sichten. Einige Updates werden sicherlich noch ins Land gehen muessen, bevor ein ausfuehrlicher Videotrainingsworkshop das Licht der Welt erblickt. Hier und da habe ich einige Kleinigkeiten entdeckt die noch nicht so sind wie ich sie mir vorstelle. Die Zeit der PPC-Programme ist jetzt ebenfalls vorbei. Auch hier ein wichtiger Punkt fuer mich: Mac OS 9 Systeme werde ich ab heute nicht mehr zu supporten. Apple hatte das System 2002 bereits beerdigt. Durch den Launch der neuen Mac Mini Maschinen und die Einstellung des MacBook White ist fuer mich glasklar geworden wo die Reise hin geht: Zukuenftige Apple Computer werden wahrscheinlich nicht mehr alle ueber ein optisches Laufwerk verfuegen. Ich wuenschte SSD Laufwerke waeren heute schon guenstiger und Massenware wie Festplatten. Aber das kommt in den naechsten Jahren moeglicherweise noch. Derzeit bruellt der Loewe noch auf einer externen Festplatte und wird nicht auf einem Produktivsystem eingesetzt. Auch bei mir gilt: Erst wenn alle meine Werkzeuge komplett kompatibel sind, wird das neue System eingesetzt. Dies kann ich auch allen anderen Nutzern empfehlen, die mit ihren Maschinen Geld verdienen muessen.

Der Mac im Kindergarten

Von August bis Dezember 2010 haben wir zusammen in einem Kindergarten der Stadt Duesseldorf ein iKita Projekt ins Leben gerufen. Schwerpunkt Medienkompetenz fuer die Mitarbeiterinnen und Kinder entwickeln. Zum Einsatz kommen neben den digitalen klassischen Endgeraeten auch MacBooks.

Live Support 1,35 Euro pro Minute

Mit Hilfe des Teamviewer kannst Du direkt an Deinem Mac Unterstuetzung am Telefon und Internet bekommen. Das ganze kostet lediglich 1,35 Euro die Minute und einen kostenlosen Download des Mac Support Moduls. Ins deutsche Festnetz rufen wir ebenfalls kostenfrei zurueck. Kontaktaufnahme gerne per Telefon oder eMail.

Mein Apple Gymnasium

Endlich ist mein Apple Gymnasium das ich 2007 bis 2009 gebaut (also die EDV) habe auf der Apple Homepage: http://www.apple.com/de/education/resources/profiles/dusseldorf/ Nach dem Bau habe ich die Lehrer und Schüler ebenfalls fit gemacht und es war mein bisheriges Meisterstück in meiner Heimatstadt Duesseldorf auf das ich sehr stolz bin.

Heute ist ein guter Tag…

…fuer die Kindertagesstaetten in Duesseldorf. Ich habe heute zusammen mit meiner Frau die erste Kindertagesstaette in Duesseldorf mit Apple Technologie (4 MacBooks, Videokamera, Scanner, Fabrlaserdrucker) ausgestattet. Ich taufe das Projekt iKita in Duesseldorf. eKita darf man es leider nicht nennen, da dies nur mit Microsoft Produkten gestattet ist. Microsoft stellt dazu pro Einrichtung immerhin einen Windowslaptop zur Verfuegung. Aber das brauchen wir jetzt nicht mehr.

3sat Neues an meinem Apple Gymnasium

http://www.youtube.com/watch?v=b5YHipY5TvI

Danke 3sat neues fuer diese fantastische Sendung vom 6.6.2010 und die Aufnahmen in meinem Apple Gymnasium in Duesseldorf.

%d Bloggern gefällt das: