Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Schlagwort-Archiv: planmeca

Planmeca jetzt in Essen und auch der Mac

kann zwischenzeitlich Behandlungseinheiten aus dem Hause Planmeca ansteuern und auslesen. Die Fernwartung der Röntgengeräte ist ebenfalls gelungen. Ein toller Showroom lässt definitiv das Herz von Technikern und Zahnärzten(innen) höher schlagen. Alle Produkte zum stauen, anfassen und ausprobieren stehen zur Verfügung. Derzeit wird noch ständig ergänzt, da so ein Umzug von Bielefeld nach Essen kein Zuckerschlecken ist. Hier mal schnell ein Bild aus meinem EiFön:

mRomexis auf dem iPad und Romexis 4.5.1 auf dem macOS Server funktioniert

Bis auf einen kleinen Schönheitsfehler den man aber verkraften kann. In der App mRomexis selber auf dem iPad springt die Auswahl manchmal von Server zurück auf das „Local“ iPad. Hat man also gerade eine aktuelle Röntgenaufnahme gemacht und sie wird nicht angezeigt, geht man noch mal in die „Settings“ und stellt den Zugang zurück auf „Server“. Die App bietet zum Beispiel auch an, Messungen im Röntgenbild vorzunehmen, Kontraste und Farbgebung anzupassen (Befundung ist in Deutschland auf dem iPad ja leider immer noch nicht erlaubt auf einem iPad grrrrrrrrrrrrrrrrr!) und zusätzlich kann man Anmerkungen zum Röntgenbild hinterlegen. Die Bilder lassen sich auch in der „Foto-Roll“ also in der Fotos App abspeichern. Dadurch stehen sie dann auch anderen Apps wie zum Beispiel Explain Everything zur Verfügung, um noch weitere Bearbeitungen vorzunehmen.

Juhu. Freigaben erteilt. Charly, Romexis und Sopro Imaging

An alle Zahnarztpraxis Neugründer oder Umsteiger von Windows auf Mac OS X. Wir haben alle erforderlichen Freigaben zum Start auf Mac OS 10.11.2. Solutio hat das Installationspaket 8.52 frei gegeben, was sich natürlich auf die derzeit aktuelle Version 8.62 upgraden lässt. Planmeca hat mit Romexis 4.4.0 die Betriebsystemversion Mac OS 10.11 El Capitan frei gegeben (momentan bei Verfassung dieses Artikels ist Mac OS 10.11.3 verfügbar) Sopro Imaging kann auch mit der Version 1.01.42 unter Mac OS 10.11.3 betrieben werden. Hier dürfte die VDDS Schnittstelle auch noch funktionieren. Derzeit unter Version 1.10.59 suchen wir noch nach einer Lösung. Die neue Version unterstützt jetzt auf dem Mac auch den kleinsten Folienscanner der Welt: Den PSPIX2. Bestehende Systeme mit Mac OS 10.10.5 benötigen aber noch kein Update. Sollte Apple Inc. jedoch dieses Jahr 2016 wieder eine neue Betriebsystemgeneration vorstellen (was leider Juni/Juli 2016 zu erwarten ist), sollten Systeme die jetzt noch mit Mac OS 10.9.5 laufen schleunigst auf Mac OS 10.11.3 oder höher bei Freigabe upgedatet werden.

Planmeca Intraoralkamera am Mac (Ohne Windows!)

Planmeca hat auch eine Intraoralkamera im Produktportfolio. Diese lässt sich mit Hilfe der Romexis Software 4.x (im IntraCam Modul) entweder ganz alleine über einen USB Anschluß am Mac betreiben, oder alternativ an der Behandlungseinheit. Einen wichtigen technischen Sachverhalt muss man aber bei der Planung berücksichtigen: USB Leitungen dürfen maximal insgesamt nur 5 Meter lang sein. Wenn die Leitung länger sein muss – weil die Behandlungseinheit in Wuppertal weiter entfernt steht – benötigt man zwingend einen USB Verstärker. Das hat Potential für Stör- und Fehlerquellen. Zusätzlich zu einer so langen USB Leitung (wenn die Kamera in Behandlungseinheit stecken soll) kommt noch eine Netzwerkverbindung mit einem Ethernetkabel dazu. Dem Elektriker der die Leitungen zieht also rechzeitig Bescheid sagen! Ich habe schon Behandlungseinheiten in Praxen gesehen die mehr als 5 Meter Kabellänge vom Computer entfernt stehen. Da sind Verstärker zwingend erforderlich und wer hat die schon gerne auf der Behandlungszeile stehen? Da muss also in der Behandlungszeile genug Strom, Netzwerk und vor allem Platz vorhanden sein. Auch hier gilt: Funktion schlägt Design!

intraoralkameraplanmeca

gfm-dental 1.1 ist fertig

Zahnarztpraxen die ab dem 1.5.2015 eine neue Zahnarztpraxis eröffnen oder sich ein neues digitales Röntgensystem anschaffen, müssen sich der neuen Röntgenverordnung beugen. Dazu gehört einmal bei der Ersteinrichtung die Messung der Raumhelligkeit*, dann die jährliche Messung der Leuchtdichte des Befundungsmonitors und (die auch schon verpflichtend vor dem 1.5.2015 gültige!) tägliche Monitor Konstanzprüfung mit dem neuen SMPTE-Bild. Zahnarztpraxen die vor dem 1.5.2015 schon in Betrieb sind können bis 2025 nach altem Verfahren weiter arbeiten. gfm-dental wird ab dem 1.5.2015 somit beide Verfahren (also das bisherige und auch das Neue Verfahren) wie gewohnt komfortabel unterstützen! Wer einmal im Jahr die Messung der Monitor Leuchdichte vornehmen will, kann das mittels gfm-dental und dem Gerät http://www.xrite.com/i1display-pro auf Anfrage erledigen. Sprechen Sie uns an dirk.kuepper@ish.de. In freier Wildbahn auf Amazon wurde das i1display-pro schon für 200,- Euro gesichtet als dieser Artikel verfasst wurde. Wichtig: Eine Vorschrift welches Gerät zur Leuchtdichtenmessung und Raumlichmessung verwendet wird, gibt es nicht! Lassen Sie sich also nix vom Pferd erzählen oder ein A für ein U vormachen. Mit Eizo** Monitoren (z. B. EIZO Dental Befundmodell MX215) haben wir gute Erfahrungen gesammelt. Die Geräte stehen für eine konstante und gleichbleibende Leuchtdichte, so das man nur einmal einen etwas höheren Preis in Kauf nehmen muss, aber dafür längere Zeit etwas qualitativ hochwertiges hat.

*Raumhelligkeit Erklärung: Beim Bau bzw. Planung einer Zahnarztpraxis muss man nun die Raumklasse 5 (zahnärtzlicher Befundungsarbeitsplatz) und 6 (zahnärtzlicher Behandlungsplatz) berücksichtigen. Für Raumklasse 5 gilt= maximale Leuchtstärke kleiner gleich 100 Lux und für Raumklasse 6 gilt maximale Leuchtstärke kleiner gleich 1000 Lux.

** Leuchtdichte des Monitors für Raumklasse 5 maximal 200 cd/m^2 und für Raumklasse 6 maximal 300 cd/m^2

Fazit: Der Befundungsmonitor steht idealerweise im Röntgenraum! Denn in einem Behandlungszimmer sind in der Regel doch andere Lichtverhältnisse entscheidend. Denke man da nur an die Lampe an der Behandlungseinheit! Weitere Informationen gibt es in der DIN 6868–157.

Planmeca ProScanner mit Mac OS X 10.10 und USB Anschluss

Auf der IDS 2015 habe ich einen kurzes Video über den Scanvorgang einer Folie auf dem Mac (übrigens ohne Microsoft Windows!) ergattern können. Bilder sagen mehr als Worte:

Aus iRomexis wird mRomexis

iRomexis wurde heute iOS 8 kompatibel im App Store zur Verfügung gestellt. Die Entwicklung von iRomexis scheint jedoch nicht mehr weiter zu gehen. Es wurde zu gunsten von mRomexis aufgegeben. Die Screenshots im App Store sehen interessant aus. Wichtig jedoch: Es setzt auf dem Praxisserver und den Arbeitsplätzen Romexis 4.x voraus. Kaufen kann man mRomexis hier: https://itunes.apple.com/de/app/planmeca-mromexis/id959819340?mt=8

Apple Neuheiten auf der IDS 2013 in Köln

Und hier ist wieder der rasende Reporter “Kermit der Frosch” … Nein, Scherz beiseite. Ich war heute am 14.3.2013 in der verbotenen Stadt in Köln auf der IDS 2013. Da muss man als waschechter Düsseldorfer über seinen Schatten springen. Ich habe mich wieder schlau gemacht, welche Neuheiten es für die “windowsfreie Zahnarztpraxis” gibt. Und ich war positiv überrascht. Seit 2010 hat es eine Menge Neuerungen gegeben und es hört nicht auf. Apple gewinnt immer mehr in der Zahnarztpraxis in Deutschland. Das es so schnell geht (hätte ich als wir 2010 angefangen haben) nicht gedacht.

1. Überraschung: Acteon hat den Preis für Ihre Software von 999,– auf 99,– Euro gesenkt. Das macht sich im Gesamtpreis mit den Intraoralkameras & Co. ganz schön positiv im Geldbeutel bemerkbar.

Ach ja, 2. Überraschung: Intraoralkamera. Planmeca hat an seiner Behandlungseinheit – die nun auch vom Mac ohne Windows ansteuerbar ist – eine Intraoralkamera aus dem Hause Panasonic im Angebot. Total putzig: Der iPad Halter mit iPad.

Da kam dann Nummer 3: Endlich den Anamnesebogen auf dem iPad vom Patienten ausfüllen und unterschreiben lassen! Das ganze selbstverständlich rechtswirksam bzw. rechtskräftig. Die Daten werden direkt in die Datenbank Patienten bezogen abgespeichert und der Bogen “digital signiert” als PDF abgelegt. Digital signiert deshalb, weil man heutzutage sicher stellen muss, das nichts mehr am Dokument verändert wird, wenn es einmal eingelesen wird.

Nummer 4: War dann eigentlich keine Überraschung mehr: Sirona sagt auch in Zukunft “Nein” zum Mac. Es wird niemals eine native Mac Software aus dem Hause Sirona geben. Schade, denn die Wettbewerber sind schon gleichwertig gut oder teilweise sogar besser.

Bilder gibt es hier

DVT Röntgen auf dem Mac

Auf der id west in Düsseldorf habe ich vom 26.10.12 bis 27.10.12 wieder etwas dazu gelernt. Der WhiteFox von Acteon lässt sich auch am Mac ohne Windows betreiben. Nun gibt es ein weiteres Produkt im Apple Markt mit dem es möglich ist, digital zu röntgen. Interessant ist diese Anwendung wahrscheinlich auch für HNO Ärzte. Planmeca hat auf dem Stand der Messe übrigens auf den Mac Rechnern kein Windows mehr gezeigt, wenn ich das richtig gesehen habe. Auch das ist eine wichtige Signalwirkung für die Zahnarztpraxen. Dürr Dental rechnet mit einer ersten Beta Software Mitte 2013 für den Mac. Sirona hingehen stellt keine Mac-Version ihrer Software in Aussicht. Bestätigt aber auch das sie schon diverse Aufträge wegen der “windowsfreien Zahnarztpraxis” verloren haben. Evident scheint eine Umsetzung ihrer Software auf den Mac ebenfalls nicht in Betracht zu ziehen. Hier können KFO jedoch auf die Mac Lösung KFO Office zurück greifen.

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows. Gibt es nicht? Gibt es doch! Um eine Symbiose aus moderner und sanfter Zahnmedizin zu schaffen, war die Auswahl der richtigen Geräte in der Praxisplanungsphase mitentscheidend. Mitunter sollte ein EDV-­Netzwerk eingerichtet werden, dass innovativ, stabil und modern, aber auch vom Design der Hardware gut in das gesamte Bild der Praxis passt. Nach kompetenter Beratung durch Dirk Küpper fiel die Entscheidung für ein System, das die Vorzüge der Apple Hard-­ und Software mit der Einfachheit der Procedia iDent Praxis-Software kombiniert. So fand ein leiser Mac Mini als Server seinen zentralen Platz im professionell durch Dirk Küpper eingerichteten, rein Apple-­basierten EDV-Netzwerk. Mit einfach erzeugten Verknüpfungen wurden Drucker, Fax-­‐Gerät, Scanner und die digitale Röntgeneinrichtung aus dem Hause Planmeca ins Netzwerk integriert, das bis heute stabil funktioniert. Der bewusste Verzicht auf das in Praxen weit verbreitete Microsoft Windows hat sich zu keinem Zeitpunkt als falsche Entscheidung erwiesen. Dirk Küpper leistete aber nicht nur als IT-­Spezialist während des Einrichtens des EDV-Netzwerks einen wertvollen Beitrag zur erfolgreichen Praxisgründung. Sein Talent als Lehrer … (Hier weiterlesen im PDF-Dokument)

%d Bloggern gefällt das: