Dirk Kueppers Applewelt

www.dirkkuepper.de

Schlagwort-Archiv: Zahnarztpraxis

Romexis 5.0 ist macOS High Sierra kompatibel

Heute habe ich festgestellt, dass Romexis 5.0 macOS High Sierra kompatibel ist. Es läuft auch noch unter macOS Sierra. Auf dem YouTube Kanal von Planmeca gibt es weitere Informationen. Zurück in den Urlaub und bis 11.1.2018 noch entspannen.

ID West 2016 – Dürr Hygoclave 90 Steri

Auf der ID West 2016 bin ich auch wieder am Stand von Dürr vorbei geschlendert. Dort konnte man den Dürr Hygoclave 90 entdecken. Dieser Steri ist auch in einer reinen Apple Macintosh Umgebung (ohne Windows) in einer Zahnarztpraxis einsetzbar. Er speichert für diesen Fall zwar nur die Daten auf eine SD Karte, aber die kann man in jeden handelsüblichen Macintosh einlegen. Die Protokolldateien speichert der Hygoclave 90 als reine Textdateien ab. (.csv) Diese könnte man sogar in eine eigene Datenbankanwendung einlesen lassen. Das Gerät arbeitet zwar auch über eine Netzwerkschnittstelle (so wie die meisten MELAG Geräte), aber auf der Messe war nicht klar ob das auch per FTP auf einen Mac Server klappt. Die Antwort steht von Dürr noch aus. Anbei ein kurzer Flyer den ich von der Messe mitgenommen habe. Link zum PDF

Jon Callas zurück bei Apple Inc. Sehr gut!

Jon Callas ist weltweit bekannt was das Thema Verschlüsselung angeht. (Er war zum Beispiel auch Mitgründer der PGP Corporation) Apple Inc. hat zwar nicht bestätigt woran er arbeiten wird, aber jemand der sich im Bereich Verschlüsselung auskennt, wird mit Sicherheit nicht den Raumpfleger abgeben. Übrigens: Immer mehr Zahnarztpraxen setzen jetzt endlich auf eMail Verschlüsselung via PGP/GPG. Man ist eh durch §9 Datenschutzbestimmungen in der Zahnarztpraxis dazu gezwungen Kommunikation mit Patientendaten zu verschlüsseln. Zudem ist die Software dafür mittlerweile transparent und gratis aus dem Netz herunterladbar. Der Rest ist mit wenigen Mausklicks erledigt und Zitat: “ ….überhaupt nicht kompliziert, das habe ich mir viel schwerer vorgestellt…. “ Für Windows gibt es die Software hier: https://www.gpg4win.de und für Mac OS X gibt es die Software hier https://gpgtools.org

Gerne unterstütze dabei. Kontaktaufnahme bzw. Anfrage unter dirk.kuepper@ish.de

Schach Matt für Windows 10 in der Zahnarztpraxis und anderswo

Um es direkt vorne weg zu nehmen: Ich bin kein Rechtsanwalt, will auch keiner werden und dies ist keine Rechtsberatung! Ich kann da eine gute Rechtsanwältin bei Interesse empfehlen. Der folgende Hinweis ist aus Sicht eines EDV Administrators geschrieben und auch so zu verstehen! Ich drücke hiermit keinesfalls irgendwelche Kenntnisse unseres Rechtsystems aus. Denn auch ich habe gelernt: Recht haben, Recht verstehen und Recht bekommen sind in Deutschland grundsätzlich 3 verschiedene Dinge. Wer sich erwischen lässt ist selber Schuld!

Aber nun was mich aufregt: Windows 10 gibt es kostenlos für ein Jahr als Update von Windows 7 oder 8. Microsoft verspricht mehr Sicherheit für Bedrohungen aus dem Internet. Ach ja? Geschenkt ist noch zu teuer! Warum? Weil Microsoft selber die Bedrohung ist.

Wirft man mal einen Blick in die Datenschutzbestimmungen bei der Installation von Windows 10, wird einem selber sehr schnell sehr schlecht.

Zitat: Schließlich werden wir auf personenbezogene Daten zugreifen, diese offenbaren und bewahren, einschließlich privater Inhalte (wie der Inhalt Ihrer eMails und andere private Mitteilungen oder Dateien in privaten Ordner), wenn wir in guten Glauben sind, dass dies notwendig ist, um: Geltende Gesetze einzuhalten oder auf gerichtliche Verfahren zu antworten, einschließlich denen von Strafverfolgungsbehörden oder anderen staatlichen Stellen. Zitat Ende.

Das heisst: Alle Daten die man in die Praxis EDV eintippt sind nicht geschützt und verstoßen gegen die Datenschutzbestimmungen §9 in der Zahnarztpraxis. Und zwar gegen Absatz 2 bis Absatz 8. Also das volle Brett! Hier ist der §203 StGB (Schweigepflicht) noch gar nicht berücksichtigt. Ein Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen wird mit 50.000 Euro Geldstrafe oder 1 Jahr Gefängnis belohnt. Und zwar ohne über LOS zu gehen und das direkt für den/die Praxisinhaber(in). Wenn es jetzt noch gelingt Absicht oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen (und ich persönlich halte es für grob fahrlässig das Betriebsystem überhaupt zu installieren) hat man sogar 5 Jahre im Gefängnis Zeit sich neue Freunde zu suchen oder 300.000 Euro Geldstrafe zu bezahlen.

Als wenn das noch nicht genug wäre: Ausgewertet werden sämtliche gemachten Eingabe egal ob handgeschrieben oder getippt, der Standort des PCs, aufgerufene Websites, eingebene Suchbegriffe, Kontakt zu anderen Personen, gekaufte Artikel aus dem Internet und vieles mehr. Kameras oder Mikrofone können ohne Anfrage und ohne Zustimmung des Benutzer angesteuert und nach herzenslust aktiviert werden. (Das hätte Erich M. mal früher haben müssen, der wäre freudestrahlend und kreischend um den Tannebaum gelaufen und hätte wie ein Honigkuchenpferd gegrinst!)

Zwar kann der Benutzer einige Einstellungen vornehmen, aber dennoch werden diese vom System ignoriert und sind nur Showeinlage. Und das wäre ihr Preis gewesen oder auch Möööööööööööööööp – gezonkt.

Früher waren Trojanische Pferde übrigens kein Betriebsystem, sondern nur ein kleines mieses Programm. Microsoft hat es mit Windows 10 geschafft ein ganzes Betriebsystem zu einem riesen Trojaner zu machen! Sorry Mickey Mouse Software. SO GEHT ES NICHT! Finger Weg von Windows 10! Eine Zahnarztpraxis ohne Microsoft Windows Betriebsystem ist möglich. Apple Inc. schreibt zum Thema Datenschutz auf seiner Website http://www.apple.com/de/privacy/

Ooooooh großes Disaster passiert?

Wirklich? Persönlich habe ich es ja noch nicht mit einer Mac Server System Platte erlebt. Aber wie sagt man so schön: Sag niemals nie. (War das nicht auch mal ein James Bond Titel?) Daher habe ich jetzt mal 1 Woche lang getestet. Ich habe Praxissoftware, Röntgensoftware und Daten jeglicher Art regelmäßig Nachts (unbewacht!) auf eine externe SSD schreiben lassen. Quelllaufwerk war ebenfalls ein SSD Laufwerk in einem Mac Mini Server aus 2011. Für 20 GB inkl. startfähigem Betriebsystem hat das im Durchschnitt immer 20 Minuten über Thunderbolt 1 gedauert (USB war, ist und wird auch Zukünftig ein NO-GO dafür sein). Zum Einsatz kommt ein Klassiker auf dem Apple Betriebsystem: Carbon Copy Cloner 4.x (einmalig etwa 40 Euro, je nach Dollar Kurs) Ziel eines solchen Disaster Recovery: Mit einer externen Festplatte einen Server bei Hardwareausfall der Systemfestplatte mit einem Datenbestand zum Zeitpunkt X sofort wieder in Betrieb nehmen. Danach kann man sich dann in Ruhe um Ersatz kümmern und erst mal weiter arbeiten. Entscheidend ist natürlich der Zeitpunkt eines solchen Backupvorgangs auf das externe Medium. Lässt man zum Beispiel nachts um 4 Uhr eine Sicherung machen und gegen 10 Uhr fällt die Systemplatte aus, kann man mit dem Stand der Daten um 4 Uhr wieder hochfahren und weiter arbeiten. Selbstverständlich kann man auch andere Zeitpunkte bestimmen. Kosten je nach Festplattengröße und Verbindungstechnologie ab 100,- Euro aufwärts. Da sind je nach Umfang nach oben keine Grenzen gesetzt. Je nach dem was man wie haben möchte. Bei Interesse für die eigene Zahn(arzt)praxis ohne Microsoft Windows einfach bei mir mailden dirk.kuepper@ish.de oder 0178-8531900 anrufen.

Ohne Windows: Euromatic Durchlaufsiegelgerät von Euronda

In der Zahnarztpraxis gibt es ein weiteres Gerät welches ohne Microsoft Windows betrieben werden kann. Das Durchlaufsiegelgerät aus dem Hause Euronda. Es ist über diese Website zu beziehen. Der Clou: Die Protokolldateien werden als einfache Textdateien in Form von simplen Zahlencodes hinterlegt und protokolliert. Bedeutet: USB Stick aus dem Gerät entfernen und in den Mac stöpseln – .txt Dateien schnappen und los gehts. In welchem Programm man die Textdatei oder Tabelle dann pflegt kann man ganz entspannt selber entscheiden. Das kann zum Beispiel in der Praxisverwaltungssoftware geschehen oder in einem eigenen Tabellen Programm. Wichtig ist natürlich das man die Dateien nicht löscht und aufbewahrt! Das kann auch in einer offenen Verzeichnisstruktur auf dem Server erledigt werden.

euronda-euromatic-108207_720x600

Zahnarztpraxis Begehung: Behörden machen Ernst!

In letzter Zeit vermehren Sich Warnungen der Kassenärtzlichen Vereinigungen. Behörden sind gemäß §5 MPGVwV unangekündigt (denn das dürfen die!) in Zahnarztpraxen unterwegs und fühlen diesen auf den Zahn. Manchmal treffen sie direkt dabei den Nerv. Beispiel Baden-Württemberg: Hier werden mehr Inspektoren angeheuert als man sich vorstellen kann. Stellenanzeigen belegen das schwarz auf weiß. Niedersachsen plant derzeit „ALLE“ Praxen zu besuchen. Sicherlich ein zeitlich spannendes Unterfangen, aber mit genügend Personal stehen die Damen und Herren schneller vor der Türe als es einem möglicherweise lieb ist. In Bayern hat es eine Zahnarztpraxis bereits erwischt: Hier wurde gegen den Datenschutz und Patientenrechtgesetz in der Zahnarztpraxis verstoßen. Die riesige freie Auswahl bei der Begleichung der Strafe hat man jedoch nicht: Entweder zahlen Sie 50.000 Euro oder Sie gehen für 1 Jahr direkt ins Gefängnis (Gehen Sie dabei jedoch nicht über LOS und ziehen sich nicht 4.000 Euro ein!) Die Folgen und Konsequenzen für die eigene Zahnarztpraxis kann sich jeder selber überlegen. Die Prüfer sind breit aufgestellt und schauen überall nach. Also beispielsweise nicht nur bei Hygiene, Praxisorganisation, Anamnesebogen und Dokumentation sondern auch in der EDV Anlage.
Wichtig: Ich selber bin kein Rechtsanwalt und kann das nur aus der Sicht der EDV Anlage als IT-Security Fachmann betrachten und Hinweise geben was man aktiv mit wenigem Mausklicks selber machen kann um einer ersten Diskussion aus dem Wege zu gehen. Lieber von Anfang an Massnahmen ergreifen als gar nichts zu machen. Verbessern kann man spätere Anforderungen, von denen wir heute noch nichts wissen, immer noch. Denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Da bestücken uns die Universitäten im zahnmedizinischen Bereich ja reichlich mit. Denn wer kommt schon aus dem Studium und kennt sich im wirklichen Leben ausserhalb des Mundes des Patienten aus, wenn er zum Beispiel eine Praxis gründen möchte? Da wird schon während des Studiums der falsche Grundstein und Weg gelegt bzw. beschritten! In diesem PDF gibt es eine Übersetzung des §9 Datenschutzbestimmungen in der Zahnarztpraxis in praktische Tipps die man sofort umsetzen kann.

Was ein Mac Mini Server alles kann

Heute hatte ich mal wieder einen meiner virtuellen Rundgänge um zu schauen, ob meine lieben Kleinen auch alle brav sind und keinen Unsinn machen. Mit den lieben Kleinen sind die vielen Mac Mini Server gemeint die ich so betreue. Ich staune immer wieder wie wenig die CPUs der Racker zu tun haben, obwohl 10 bis 15 Clients tagsüber immer wieder was von der Maschine wollen. Wenig CPU Last bedeutet auch: wenig Stromgebrauch! Nun sagt man ja, glaube nie einer Statistik die du nicht selber gefälscht hast. Aber ein Screenshot lügt halt nicht und so ist es nicht von der Hand zu weisen. So ein Mini packt bestimmt locker 50 Clients oder noch mehr.

myWPEdit Image

Apple Store, Kurfürstendamm – Apple in der Zahnarztpraxis

Am 19. September 2013 bin ich in im Apple Store, Kurfürstendamm (Berlin) und erzähle etwas zum Thema Apple Lösungen ohne Microsoft Windows in der Zahnarztpraxis. Ich freue mich auf Euren Besuch. Anmeldung ist in der Apple Store App oder auf der Website möglich, wenn man etwas weiter runter rollt.

myWPEdit Image

327

327 war für mich gestern die Zahl des Tages aus dem Hause Solutio. So viele Zahnarztpraxen arbeiten in Deutschland ohne Microsoft Windows Betriebsystem. Das gefällt mir, denn meine 18 sind mit dabei. :–)

Einbrüche in Zahnarztpraxen Düsseldorf

Aufgrund der vielen Einbrüche und Diebstähle von EDV Anlagen (in Düsseldorfer Zahnarztpraxen sind es schon 15 Stück) und somit auch Patientendaten empfehle ich in Mac OS 10.8 die Verschlüsselung der gesamten Festplatte. Der Verschlüsselungsmechanismus FileVault2 ist Bestandteil des Betriebsystems Mac OS 10.8 und muss nicht extra erworben oder aus dem Internet heruntergeladen werden. Dies macht den Rechner für die Diebe erst ein mal unbrauchbar und die Daten sind geschützt. Sollte der Dieb den Rechner benutzen wollen, muss er die Festplatte formatieren bzw. löschen.

myWPEdit Image

Zahnarztpraxis Heilbronn

Herr Küpper hat im August 2012 in meiner Zahnarztpraxis eine Neuinstallation, Optimierung des Netzwerkes und Konfiguration vom Mac Pro mit Mac OS X 10.7.4 Server gemacht. Wir haben dazu ein Tag gebraucht. Ich bin sehr zufrieden. Wir haben uns sehr gut verstanden und Herr Küpper konnte mir viele neue Ideen und Tricks offenbaren. Nun verstehe ich das System MAC OS X etwas besser als bisher. Herr Küpper hat eine Migration der Praxisverwaltung Solutio Charly durchgeführt. 5 weitere iMacs wurden angebunden. Die Anbindung von Drucker, Intraoralkamera, und diversen anderen Geräten lief reibungslos. Für die sonst unter Windows laufende Intraoral Kamera haben wir sogar gemeinsam eine Lösung auf dem Mac gefunden. Der Anschluss des digitalen OPG´s der Firma Planmeca dürfte nun nur noch Formsache sein. Herr Küpper hat es mal wieder bewiesen: Zahnpraxen ohne Microsoft Windows sind für ihn eine lösbare Aufgabe. Ich bin sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Wir bleiben weiter mit Herrn Küpper in Verbindung, er beantwortet alle Fragen und hilft wirklich sehr gut weiter. Vielen Dank noch mal an Sie Herr Küpper.

Zahnarzt Andre Varich, Heilbronn

Heimvorteil

Nachdem ich in den letzten 2 Jahren quer durch die Republik gereist bin und Zahnarztpraxen Windowsfrei gestaltet habe, durfte ich gestern endlich mal wieder eine Praxis in Düsseldorf auf die gute Seite der Macht switchen. Heute am Montag startet die Familien Zahnarztpraxis in Düsseldorf Oberkassel Frau Dr. Juergens und Partner in eine sorgenfreie EDV Zukunft. Meine besten Wuensche zur Eroeffnung und viele zufriedene Patienten. Einen Eindruck kann man uebrigens sich auf der Website von Fr. Dr. Juergens machen.

Mac Zahnarztpraxis in Weinsberg

Immer mehr Zahnaerzte entscheiden sich nun fuer die Apple Loesung in ihrer Praxis. So auch die Zahnarztpraxis Imkampe in Weinsberg. Gestern haben wir dank der Vorarbeit von Bjoern Bracke den Mac OS X Server installiert und die Clients fuer den Alltagsbetrieb hergerichtet. 6 weitere Zahnarztpraxen sind derzeit noch in meiner Pipeline, es ist also genug Luft nach oben. Wenn der ein oder andere Zahnarzt kein “Nerv” mehr auf Windows hat, ist er bei mir herzlich willkommen. Entscheider rufen einfach an: 0178-8531900

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows

Eine Zahnarztpraxis mit modernem EDV­‐Netzwerk ohne Microsoft Windows. Gibt es nicht? Gibt es doch! Um eine Symbiose aus moderner und sanfter Zahnmedizin zu schaffen, war die Auswahl der richtigen Geräte in der Praxisplanungsphase mitentscheidend. Mitunter sollte ein EDV-­Netzwerk eingerichtet werden, dass innovativ, stabil und modern, aber auch vom Design der Hardware gut in das gesamte Bild der Praxis passt. Nach kompetenter Beratung durch Dirk Küpper fiel die Entscheidung für ein System, das die Vorzüge der Apple Hard-­ und Software mit der Einfachheit der Procedia iDent Praxis-Software kombiniert. So fand ein leiser Mac Mini als Server seinen zentralen Platz im professionell durch Dirk Küpper eingerichteten, rein Apple-­basierten EDV-Netzwerk. Mit einfach erzeugten Verknüpfungen wurden Drucker, Fax-­‐Gerät, Scanner und die digitale Röntgeneinrichtung aus dem Hause Planmeca ins Netzwerk integriert, das bis heute stabil funktioniert. Der bewusste Verzicht auf das in Praxen weit verbreitete Microsoft Windows hat sich zu keinem Zeitpunkt als falsche Entscheidung erwiesen. Dirk Küpper leistete aber nicht nur als IT-­Spezialist während des Einrichtens des EDV-Netzwerks einen wertvollen Beitrag zur erfolgreichen Praxisgründung. Sein Talent als Lehrer … (Hier weiterlesen im PDF-Dokument)

Das iPad beim (Zahn)Arzt/Krankenhaus

Das iPad in der (Zahn)Arztpraxis. Geht nicht? Geht doch! Der technische Aufwand ist im Gegensatz zum erzielbaren Umsatz marginal. Gebraucht wird ein iPad mit WLAN, ein Wald- und Wiesen Computer mit mindestens Windows XP oder ein Mac mit mindestens Mac OS X 10.5.8 von Apple Inc. Ein laufende Internetverbindung und ein WLAN Zugang in den Praxisraeumen. Das iPad kann man somit nicht nur bei Zahnaerzten einsetzen, sondern auch in Krankenhaeusern und allen andere Aerzten beliebiger Fachrichtungen. Worauf also noch warten? Einfach eine eMail an dirk.kuepper@ish.de oder anrufen 0178-8531900. Den Rest machen wir schon.

%d Bloggern gefällt das: